Janika Derks siegt beim Finale des Voltigier-Weltcups in Saumur

Voltigieren : Janika Derks setzt neue Maßstäbe

Souverän in allen Umläufen, mit einer grandiosen neuen Kür im zweiten Durchgang hat sich Janika Derks beim Weltcup der Voltigierer im französischen Saumur die Krone aufgesetzt. „Ich hatte heute Gänsehaut“, gestand Trainerin und Longenführerin Jessica Lichtenberg nach dem Finale in der Nacht zu Sonntag.

Neuss Pferdesportler sind eher zurückhaltende Menschen. Doch nach dem Weltcup-Finale der Einzelvoltigiererinnen am späten Samstagabend im französischen Saumur erging sich der Pferdesport-Weltverband (FIE) auf seiner Facebook-Seite in Superlativen. „Wir haben eine neue Königin“, betitelte er den Kurzbericht (nebst Video) über eine grandiose Vorstellung von Janika Derks.

Die Dormagenerin, die seit Kindesbeinen an für den RSV Neuss-Grimlinghausen auf dem Pferderücken turnt, habe „neue Maßstäbe“ gesetzt, heißt es da. Das tat die 28 Jahre alte Physiotherapeutin in der Tat. Angesichts eines schon deutlichen Vorsprungs nach Warm-up und erstem Umlauf, den sie mit 8,835 Punkten vor Titelverteidigerin Kristina Boe (Hamburg, 8,503) und der Schweizerin Nadja Bütiker (8,347) gewann, überraschte sie im zweiten und entscheidenden Durchgang, zu dem sie mit ihrer neuen, eigentlich erst für den Sommer geplanten Kür antrat. „Die Kür entspricht noch mehr meiner Persönlichkeit als die alte und ich habe hier in Saumur spontan entschieden, das neue Thema zu zeigen,“ sagte Janika Derks nach ihrem Auftritt als Boxerin im entsprechenden Kostüm. „Die Kür entspricht ihrem Wesen. Janika ist ein absoluter Kämpfer und steht immer wieder auf, auch wenn sie mal fällt,“ erklärte Trainerin Jessica Lichtenberg, die Derks und Carousso Hit zum Sieg longierte.

Die neue Kür zum Thema „Million Dollar Baby“ begeisterte Publikum und Wertungsrichter gleichermaßen: Sie belohnten den Mut der 28-Jährigen mit 8,671 Punkten, was in der Gesamtaddition 8,753 Zähler und den Gesamtsieg im Weltcup vor den Schweizerinnen Marina Mohar (8,39) und Nadja Büttiker (8,374) bedeutete. Kristina Boe fiel im letzten Wettkampf ihrer Karriere noch auf Rang vier zurück.

Mehr von RP ONLINE