Interview mit Dormagens Handball-Trainer Dusko Bilanovic

Handball : „Am Samstag zählen nur die zwei Punkte“

Zum ersten Meisterschaftsspiel in der 2. Handball-Bundesliga erwartet der TSV Bayer Dormagen am Samstagabend den EHV Aue.

Pokal und Vorbereitungsspiele sind Geschichte. Am heutigen Samstag startet die 2. Handball-Bundesliga in die Saison. Auf den TSV Bayer Dormagen wartet gleich eine Standortbestimmung, denn der EHV Aue, der sich ab 19.30 Uhr zum ersten Heimspiel im Bayer-Sportcenter vorstellt, ist das, was man in der neuhochdeutschen Sportsprache als „Gegner auf Augenhöhe“ bezeichnet.

So sehen es auch die beiden Trainer. „Dormagen ist jetzt unsere Liga und da wollen wir ganz klar etwas holen,“ sagt EHV-Coach Stephan Swat. Für Dusko Bilanovic ist dagegen klar: „Am Samstag zählen nur die zwei Punkte.“ Die NGZ sprach vor dem Saisonauftakt mit dem Dormagener Trainer, dessen Engagement beim TSV Bayer im Februar diesen Jahres mit einem 25:25-Unentschieden gegen den EHV Aue begann.

Herr Bilanovic, wie ist die Stimmung vor dem ersten Meisterschaftsspeil im Lager des TSV Bayer Dormagen?

Dusko Bilanovic Die Jungs sind heiß,sie freuen sich darüber, dass es endlich los geht. Das kann ich gut verstehen, denn hinter ihnen liegen sieben Wochen knallharte Vorbereitung.

Die in Ihren Augen wie verlaufen ist?

Bilanovic Ich bin sehr zufrieden mit unserer Vorbereitung. Die Mannschaft ist fit, die Mannschaft hat das umgesetzt, was ich von ihr wollte. Wir haben unser Ziel erreicht, wir haben zuletzt auf dem Niveau gespielt, wie ich es mir vorstelle.

Spielerisch mag das zutreffen, aber das vergangene Pokalwochenende hat gezeigt, dass Ihre Spieler die Chancen, die sie sich erarbeiten, zu schlecht nutzen: 18 Fehlwürfe gegen die Rhein Vikings, allein 19 Mal an Urh Kastelic im Tor von FrischAuf Göppingen gescheitert – eine solche Quote darf man sich in einem Meisterschaftsspiel in der Zweiten Liga ganz bestimmt nicht erlauben.

Bilanovic Das ist eine Frage der Konzentration. Und die war gegen die Vikings nicht da. Bei allem Respekt vor dem Gegner, aber das Spiel hatten die Jungs schon vor dem Anpfiff abgehakt und das war dann deutlich zu merken. Da fehlte die letzte Konsequenz. Klar, dass so etwas in einem Meisterschaftsspiel nicht passieren darf, aber ich bin sicher, das wird es auch nicht. Und gegen Göppingen haben wir 40 Minuten richtig guten Handball gespielt, am Ende fehlten dann die personellen Alternativen und die Kraft. Und das wirkt sich dann wiederum auf die Konzentration aus. Aber eigentlich möchte ich mich mit diesen Spielen gar nicht mehr beschäftigen, sondern nach vorne schauen.

Tun wir das. Wie sieht es denn personell vor dem ersten Meisterschaftsspiel aus?

Bilanovic Nuno Rebelo und Eloy Morante Maldonado fallen weiterhin aus, Heider Thomas steht noch nicht zur Verfügung. Aber Patrick Hüter und Julian Köster, der gesund von der Junioren-WM zurückgekehrt ist, haben wieder mittrainiert, dadurch haben wir ein paar Alternativen mehr.

Wie schätzen Sie den Auftaktgegner EHV Aue ein?

Bilanovic Mit Aue kommt genau die richtige Mannschaft für so ein Auftaktspiel. Die sind erfahren, die spielen eine harte Abwehr, da müssen wir von Anfang an hellwach sein. Und das ist gut so in so einem ersten Meisterschaftsspiel.

Aue dürfte in etwa die gleichen Saisonziele verfolgen wie der TSV Bayer, da ist ein Heimsieg zu Beginn eigentlich Pflicht.

Bilanovic Wir wollen nach Möglichkeit sowieso alle unsere Heimspiele gewinnen, egal, wie der Gegner heißt. Denn das ist das Wichtigste, damit genügend Fans in die Halle kommen. Unabhängig davon zählen am Samstag nur die zwei Punkte – und nichts anderes.“

Mehr von RP ONLINE