1. NRW
  2. Städte
  3. Rhein-Kreis
  4. Sport im Rhein-Kreis

Jüchen: Inklusion: Politiker hoffen auf Hilfe

Jüchen : Inklusion: Politiker hoffen auf Hilfe

FWG konnte sich nicht mit einem Resolutionsantrag im Rat durchsetzen.

Wenn in der Sekundarschule Jüchen Kinder mit und ohne Behinderung gemeinsam lernen, sollen Personal und Gebäude darauf vorbereitet sein. Die Frage, die jetzt auch im Rat Diskussionsstoff lieferte: Wer zahlt die Kosten für die Inklusion im Schulbereich? "Eltern von Kindern mit Verhaltensauffälligkeiten, Lernschwächen oder anderen Einschränkungen haben in Zukunft einen einklagbaren Anspruch darauf, dass ihre Kinder auf eine normale Regelschule gehen dürfen", erläutert Bürgermeister Harald Zillikens. Bei der Finanzierung befürchtet FWG-Fraktionsvorsitzender Gerolf Hommel, dass Fachpersonal und der barrierefreie Ausbau der Sekundarschule etwa mit Rampen oder Aufzügen viel Geld verschlingen werde. "Nach aktuellem Stand müsste die Gemeinde entstehende Personal- und Sachkosten tragen, weil das Land NRW in der Schul-Inklusion keine neue, sondern nur einer Erweiterung der kommunalen Schulaufgabe sieht", sagte Hommel. Die FWG hatte deshalb einen Resolutionsantrag gestellt, dass das Land die Finanzierung sicherstellen solle.

Dem folgte die Mehrheit des Rates aber nicht. Der Antrag wurde abgelehnt, da die Gemeindeverwaltung zusammen mit einigen anderen Kommunen in intensiven Gesprächen mit dem Städte- und Gemeindebund NRW steht. Der setze sich dafür ein, dass mehr Gelder vom Land in die Kassen der Kommunen fließen, schilderte Bürgermeister Harald Zillikens. "Denn das Land NRW überfordert die Kommunen, wenn diese die Inklusionskosten alleine tragen müssen", sagte er.

Solange aber noch nicht über die Finanzierungsfrage entschieden ist und nicht feststeht, wie viele Kinder mit Behinderungen sich an der Sekundarschule anmelden, will Zilikens abwarten: "Wir hoffen, dass sich das Land sowie der Städte- und Gemeindebund schnell einigen und zumindest Teile der Kosten für die Beschulung von Kindern mit besonderem sozialpädagogischem Förderbedarf übernommen werden."

(NGZ)