Lokalsport: In Nievenheim muss die Mannschaft liefern

Lokalsport: In Nievenheim muss die Mannschaft liefern

Der Landesligist ist im Abstiegskampf zum Punkten verpflichtet. Kapellen und Jüchen/Garzweiler leiden unter Personalproblemen.

Entspannt in den Frühling sind die Landesliga-Fußballer des SC Kapellen und des VfL Jüchen/Garzweiler gegangen. Immer größer werden dagegen die Sorgen beim mittlerweile nur noch zwei Punkte von Tabellenplatz 15 entfernten VdS Nievenheim. VdS Nievenheim ist zum Siegen verdammt Die unter Trainer Michele Lepore in vier Spielen noch punktlosen Sportfreunde treten beim im gesicherten Mittelfeld residierenden ASV Süchteln an.

Der Gegner interessiert den Sportlichen Leiter Thomas Stube allerdings im Grunde wenig. Weil die Truppe aus den vergangenen zwölf Partien nur vier Punkte mitbrachte, ist das einstmals komfortable Polster auf die Abstiegszone futsch, was Stube zu dieser Arbeitsanweisung zwingt: "Natürlich ist die Personalsituation angespannt, aber es gibt keine Ausreden mehr. Wir müssen punkten." Das heiße nicht, stellt er klar, "dass wir dem Trainer die Pistole auf die Brust setzen.

Wir wollen mit Michele Lepore auch in der kommenden Saison weiterarbeiten - und zwar in der Landesliga!" Für den Kampf um den Klassenverbleib hält er das aktuelle Personal nämlich für deutlich überqualifiziert. "Mit diesem Kader müssten wir eigentlich um die Plätze drei bis sieben mitspielen. Aber es fehlt absolut die Kondition, die Mannschaft ist körperlich in einem ganz schlechten Zustand." Helfen kann er dem Team ab Dienstag erstmal nur noch aus der Ferne, stehen für ihn doch zwei Wochen Urlaub in der Karibik auf dem Programm.

VfL Jüchen/Garzweiler ist auf der Hut Der Zwölf-Punkte-Vorsprung auf die Abstiegszone macht Trainer Michele Fasanelli froh. Für ihn steht fest: "Gewinnen wir am Sonntag zu Hause gegen Meerbusch II und verlieren die anderen da unten, sollte der Drops gelutscht sein." Allerdings sei ein Sieg auch angebracht, mahnt er, "dann kommen nämlich mit Meerbusch I, Velbert, Nettetal und Kapellen nur noch Kracher.

" Große Probleme gibt es weiterhin im Tor: Tim Paulußen muss nach seinem Missgeschick in Heiligenhaus unters Messer, in der Uniklinik Düsseldorf werden seine diversen Gesichtsverletzungen operativ behandelt. Weil auch Achim Venten und Olcay Türkoglu nicht zur Verfügung stehen, rückt wie im Pokalfinale am Ostermontag gegen Holzheim (0:1) wieder Christoph Luchtmann aus der in der Kreisliga B kickenden Zweitvertretung auf die Linie.

Angeschlagen sind Philip Erkes und Manuel Sousa, definitiv fehlen werden Yannick Peltzer (Knieverletzung) und Thorben Schmitt (Urlaub). Dafür kehrt Goalgetter Kosta Jamarishvili nach verbüßter Rotsperre zurück. SC Kapellen hat ein Torwartproblem Wie der lokale Mitbewerber aus Jüchen trägt Kapellen vor dem Gastspiel beim Schlusslicht VfL Benrath schwer an seiner Vakanz im Kasten: Christopher Möllerings gerissene Achillessehne wurde am Donnerstag vor Ostern auf dem Operationstisch zusammengeflickt, Alen Arnautovic ist nach seinem Außenbandriss im Sprunggelenk gerade erst wieder ins Lauftraining eingestiegen.

Der junge Miguel Ferreira brach sich im Match gegen den MSV Düsseldorf den Unterarm, hielt zwar bis zum Schlusspfiff durch, fehlt nun aber ebenfalls. In die Bresche springt wie schon in der Oberliga-Saison Dennis Esser aus der B-Liga-Mannschaft des SCK. Darüber hinaus fehlt Leitwolf Marcel Koch (Hexenschuss). "Darum bin ich sehr froh, dass wir unsere Schäfchen im Trockenen haben", sagt Trainer Oliver Seibert, der mitten in den Planungen für die nächste Spielzeit steckt.

Er freut sich über die Zusage von Mike Ferber. Der bei Borussia Mönchengladbach ausgebildete 21-Jährige spielt aktuell beim Bezirksligisten DJK Gnadental und ist für Seibert "einer der besten Linksfüßer im Rhein-Kreis."

(NGZ)