Lokalsport: Im Tabellenkeller fallen Entscheidungen

Lokalsport : Im Tabellenkeller fallen Entscheidungen

Vor dem letzten Saisonmonat haben die meisten der heimischen Fußball-Bezirksligisten im Abstiegskampf gute Karten.

Vier Spiele vor dem Saisonende wird es in der Bezirksliga ernst: Während in der Gruppe 1 die SG Benrath-Hassels schon abgestiegen ist und der DSV 04 am Sonntag folgen könnte, hat es den 1. FC Mönchengladbach II und den SC Waldniel in der Gruppe 4 schon erwischt, der TSV Kaldenkirchen ist nur noch rechnerisch zu retten. Mit erfolgreichen Auftritten am Wochenende können sich die Vertreter des Rhein-Kreises hingegen in komfortable Ausgangslagen bringen.

Gruppe 1: FC Zons - TSV Eller. In der kritischsten Situation befindet sich der FC Zons auf dem Abstiegsrelegationsplatz (zu möglichen Relegationsgegnern siehe Infokasten). Weil der punktgleiche FC Büderich auf einem Nichtabstiegsplatz vor der leichteren Aufgabe gegen das abgestiegene Schlusslicht aus Hassels steht, müssten gegen Eller eigentlich Punkte her. Das große Problem: Der TSV ist Tabellenführer, aktuell in Topform und kann sich im Aufstiegskampf nicht den kleinsten Ausrutscher erlauben.

SG Unterrath - TSV Bayer Dormagen. Beim TSV ist die Lage ganz einfach: Mit einem Sieg in Unterrath steht der Klassenverbleib fest. Immerhin vier der letzten fünf Spiele gewann Dormagen. Zudem steht schon ein wichtiger Transfer für die kommende Saison fest: Innenverteidiger Henry Thimm, vor seiner studienbedingten Pause eine feste Größe in Dormagen, kehrt vom VdS Nievenheim zurück.

Lohausener SV - SV Uedesheim. Uedesheim spielt heute Abend ab 19.30 Uhr bei weiterhin gefährdeten Lohausenern. Nach fünf Pleiten in Folge sorgte der SVÜ beim 6:2-Heimsieg gegen Reusrath für ein dickes Ausrufezeichen.

Gruppe 4: Holzheimer SG - SV Lürrip. Dass Lürrip in Holzheim am Sonntag irgendetwas abschenken wird, ist ausgeschlossen. Schließlich wird SV-Trainer Bekim Kastrati zur kommenden Saison Coach von Teutonia St. Tönis, das sich mit der punktgleichen HSG einen heißen Zweikampf um den Aufstieg liefert. "Wir wollen den Druck auf St. Tönis hoch halten. Das heißt: Unser Spiel auf jeden Fall gewinnen", sagt Trainer Guido van Schewick. Teutonia spielt zeitgleich beim so gut wie abgestiegenen TSV Kaldenkirchen.

SC Waldniel - TuS Grevenbroich. Für den TuS sind es weiterhin nur zwei Punkte Vorsprung vor dem Relegationsplatz. "Bei einem schon abgestiegenen Gegner muss man in unserer Situation einfach gewinnen", sagt Trainer Lars Faßbender glasklar. Die Statistik in dieser Saison zeigt allerdings: Gegen Schlusslicht Mönchengladbach II holte der TuS nur einen Punkt aus zwei Spielen, gegen Waldniel im Hinspiel ebenfalls nur ein Remis und gegen Kaldenkirchen in zwei Spielen nur zwei Zähler.

SG Kaarst - TuRa Brüggen. Kaarst könnte längst gerettet sein, wartet aber seit drei Spielen auf einen Sieg. "Wenn wir eins dieser Spiele gewonnen hätten, wäre das Thema Tabellensituation schon passé", findet Coach Yasar Kurt. Vor allem das 1:2 in Grevenbroich ärgert ihn wegen einer ganz schwachen Leistung: "Die Mannschaft hat jetzt etwas gutzumachen. Auch, wenn das beim Fußball eigentlich nicht geht, weil dieses Spiel nun mal vorbei ist."

Victoria Mennrath - DJK Gnadental. Auch Gnadental könnte mit einem Sieg vermutlich durchatmen. Nach dem Mennrather 1:5-Debakel in Willich geht DJK-Trainer Jörg Ferber aber von einem gereizten Gegenüber Simon Netten aus: "Simon ist kein Trainer, der sich so etwas gefallen lässt. Der wird sein Team für Sonntag richtig heiß machen."

Fortuna Dilkrath - SV Bedburdyck/Gierath. Obwohl der SV schon 40 Punkte hat, steht in diesem engen Abstiegskampf noch nichts fest. Klarheit herrscht hingegen auf der Trainerposition: Der Verein hat den Vertrag mit Fußballlehrer Thomas Schumacher um ein Jahr verlängert.

(cpas)