Podiumsdiskussion: Hürden beim Berufsstart überwinden

Podiumsdiskussion : Hürden beim Berufsstart überwinden

Wie bereite ich mich auf den Weg in den Beruf vor? Welche Stolpersteine gibt es beim Studium zu überwinden ? Welche Fehler muss ich beim Bewerbungsgespräch vermeiden? Dies sind nur einige Fragen, die Schülern vor dem Berufseinstieg interessieren. Oft ist die Unsicherheit groß, die Angst vor Fehlern sitzt im Nacken.

Information aus der Praxis

Die 15 bis 17jährigen Jugendlichen, die die Jahrgangsstufen zehn und elf im Gymnasium Jüchen besuchen, können jetzt entspannter über ihre berufliche Zukunft entscheiden. Sie konnten sich am Mittwoch Abend bei einer Podiumsdiskussion über die Wünsche von Arbeitgebern und Ausbildern informieren.

Ralf Frömbgen Schulleiter der Rheinischen Akademie in Köln, Jörg Schröder, Pressereferent von Hydro Aluminium Deutschland in Grevenbroich, Willi Spies, Steuerberater und Wirtschaftsprüfer, Claus Haase, Studienberater der RWTH AAchen, und Professor Dr. Günter Wentzlaff vom Fachbereich Ökotrophologie der Fachhochschule Niederrhein in Mönchengladbach öffneten die Tür in den beruflichen und studentischen Alltag.

"Die Unterlagen müssen, sauber, ordentlich und fehlerfrei sein - sonst geht gar nichts", machte Jörg Schröder deutlich. Wer seine Bewerbungsmappe nach diesen Vorgaben gestalte, habe die erste Hürde zum Bewerbungsgespräch genommen. Für das Gespräch selbst empfiehlt Schröder: "Seien Sie authentisch." Für ihn sei oft der erste Eindruck entscheidend. Nicht gute Noten allein sind Voraussetzung für den erfolgreichen Berufsstart, unterstrich Ralf Frömbgen. Wichtig seien auch eine breite Allgemeinbildung, wie man sie etwa durch regelmäßiges Zeitunglesen erwerbe. Seine Empfehlung an die jungen Zuhörer:

"Es reicht nicht, wenn man sich nur für eine bestimmte Popgruppe interessiert. Der Blick über den Tellerrand ist wichtig." Im Berufsleben unverzichtbar: Höfliches Auftreten, gute Deutschkenntnisse, eine leserliche Schrift und geübter Umgang mit dem PC: "Word, Excel, PowerPoint sind unverzichtbar", sagt Willi Spies. Auf der Liste der Wiunscheeigenschaften ganz oben: die "Soft skills" wie Teamgeist und gutes Benehmen.

Selbstprofil erstellen

Bei der Weichenstellung für die berufliche Zukunft rät Günter Wentzlaff: "Wer seine eigenen Neigungen kennt, kann sich bereits in der Schule spezialisieren. In den Naturwissenschaften hilft etwa das Wissen aus einem Mathe-Leistungskursus." Claus Haase schlägt vor: "Stellen Sie selbst ein Profil Ihrer Interessen auf, beobachten Sie sich über einen längeren Zeitraum."

Schulleiter Gerd Acker ist nach der ersten vom Förderverein organisierten Diskussion "gespannt auf die Schüler-Resonanz". Marie und Veronika meinen: "Interessant, aber teilweise noch zu wenig konkret."

(NGZ)