HTC SW Neuss verträumt das erste Viertel und verliert das Heimspiel

Frauenhockey : HTC verträumt das erste Viertel und verliert Heimspiel

Nach 15 Minuten liegen die Gastgeberinnen mit 0:3 zurück. Aufholjagd führt nicht mehr zum Erfolg.

Ein Hockey-Spiel besteht aus vier Vierteln – das wissen jetzt auch die Mädels des Oberligisten HTC SW Neuss. Denn vor allem, weil sie die erste Viertelstunde komplett verträumten, unterlagen die Schützlinge von Trainer Matthias Gräber dem THC Bergisch Gladbach mit 3:4 (Halbzeit 2:3).

Nach üblen ersten 15 Minuten schwante dem Coach Böses. „Da habe ich echt gedacht, die schießen uns ab.“ Während die jungen Gastgeberinnen kein Bein auf den Boden bekamen, traf der wesentlich erfahrenere Kontrahent fast nach Belieben und führte schnell mit 3:0. Doch Schwarz-Weiß war noch längst nicht geschlagen. Lena Grein schnürte einen Doppelpack und brachte ihr Team damit noch vor dem Seitenwechsel auf 2:3 heran. Die Aufholjagd geriet nach Wiederbeginn mit dem Tor zum 4:2 der Gäste, die Gräber gemeinsam mit Schwarz-Weiß Köln zu den ersten Kandidaten für den Aufstieg zählt, kurz ins Stocken. Stella Seeger eröffnete mit ihrem Anschlusstreffer zum 3:4 indes eine Drangphase des HTC. Es entwickelte sich, so Gräber, „ein Spiel auf ein Tor – mit fünf Strafecken, zig Kreisszenen und – da der Gegner sehr körperbetont agierte – einigen Überzahlsituationen.“ Der Ausgleich gelang Schwarz-Weiß aber nicht mehr. Und das ärgerte den Trainer: „Hier war mehr drin.“ Am Sonntag (18 Uhr) ist Neuss beim Neuling Aachener HC zu Gast.