Hockey : HTC kann Aufstieg perfekt machen

Ganz gleich, was Verfolger Großflottbek in Rissen veranstaltet, mit Siegen am Samstag bei Blau-Weiß Köln (16 Uhr) und am Sonntag daheim über Schwarz-Weiß Köln (12 Uhr) hätte der Hockey-Zweitligist aus Neuss die Rückkehr ins Oberhaus geschafft. Auf den Primus wartet jedoch harte Arbeit.

Es könnte das entscheidende Wochenende für den HTC SW Neuss sein: Bringt der Tabellenführer der 2. Hockey-Bundesliga Nord in den Spielen gegen BW Köln und SW Köln die volle Punktzahl ein, spielt er in der nächsten Saison nach zweijähriger Pause wieder in Deutschlands Eliteklasse. Verliert mit Großflottbek der einzig verbliebene Verfolger am Samstag in Rissen, müsste der Tabellenführer sogar nur eine seiner drei noch ausstehenden Partien gewinnen.

Doch auf fremde Hilfe mag Trainer Andreas Bauch, der nach seinem Familienurlaub mitten in der Saison ("Das habe ich die letzten 20 Jahre nicht gemacht.") wieder zur Mannschaft zurückgekehrt ist, gar nicht setzen. Er baut voll auf seine in dieser Spielzeit erst einmal bezwungene Truppe. "Wir haben uns in den vergangenen Jahren stetig weiterentwickelt, sind reifer geworden. Wir kommen gegen jedes System an und drücken jedem Spiel unseren Stempel auf." Allerdings weiß er auch um die Tücken des Geschäfts: "Diese Liga ist immer für Überraschungen gut – und die vermeintlich schwächsten sind die gefährlichsten Gegner."

Auf BW Köln, am Samstag (16 Uhr) auf der Anlage an der Neuenhöfer Allee Gastgeber des Spitzenreiters, trifft das hundertprozentig zu. Das Team um den versierten Axel Schmitz, als Tabellensiebter längst nicht frei von Abstiegssorgen, hatte den Neussern schon im Vorjahr mit einem 4:4 an der Jahnstraße wichtige Punkte abgeknöpft. Das Hinspiel in dieser Saison gewann der HTC zwar deutlich mit 9:1, doch Bauch bereitet sein Team auf eine "konter- und kampfstarke Mannschaft mit einer ganz guten Ecke" vor.

Wenngleich dieses Duell die volle Konzentration beansprucht, noch unangenehmer könnte die zweite Partie des Wochenendes werden. SW Köln, am Sonntag (12 Uhr) an der Jahnstraße im Einsatz, hatte Neuss in der vergangenen Saison auf der Zielgeraden mit einem 2:1-Heimsieg aus allen Aufstiegsträumen gerissen. In dieser Spielzeit lief es allerdings besser für die Bauch-Jungs. In Köln gelang ein hart erkämpfter 2:1-Erfolg. Dafür stolperte Großflottbek beim 2:2 in der Domstadt. Dreh- und Angelpunkt im Spiel der Kölner ist Thorsten Hillmann, der es im Trikot des Crefelder HTC sogar schon bis zum Deutschen Meistertitel gebracht hat. Bauch lässt sich indes nicht aus der Ruhe bringen: "Wir sind vom Kader her besser aufgestellt. Wir lassen uns jetzt nicht mehr rausbringen."

Sorge bereitet allerdings Sebastian Draguhn. Der mit 29 Treffern beste Torschütze der 2. Bundesliga plagt sich mit Problemen an der Wade herum und hat seit zehn Tagen nicht mehr trainiert. Den ebenso kaum zu ersetzenden Routinier Uli Klaus zwickt's wieder am Oberschenkel.

(NGZ)