Jüchen: Hommel: „Lieber Kranz als Kriesemer“

Jüchen : Hommel: „Lieber Kranz als Kriesemer“

Jüchen Die Ankündigung von Ralf Kriesemer, sich als CDU-Kandidaten für das Bürgermeister-Amt bewerben zu wollen, löst bei den übrigen Ratsfraktionen ein unterschiedliches Echo aus.

Jüchen Die Ankündigung von Ralf Kriesemer, sich als CDU-Kandidaten für das Bürgermeister-Amt bewerben zu wollen, löst bei den übrigen Ratsfraktionen ein unterschiedliches Echo aus.

"Wir haben alle den Kopf geschüttelt", beschreibt der SPD-Fraktionsvorsitzende Dr. Holger Tesmann die erste Reaktion der sozialdemokratischen Ratsvertreter. "Es ist zunächst eine interne Angelegenheit der CDU, die ich nicht begreife, zumal es keine sachliche Kritik an Frau Kranz gegeben hat", so Tesmann. Im Vordergrund steht ihm zufolge das "persönliche Interesse" Ralf Kriesemers.

Diese der amtierenden Bürgermeisterin überzuordnen sei "nicht gut für die Gemeinde", zumal Kriesemer "bisher keine Ideen in den Rat eingebracht hat". Auch wenn nach den Worten des FDP-Fraktionsvorsitzenden Herbert Altenberg bereits entsprechende "Gerüchte" unter Jüchens Kommunalpolitikern kursierten, ist er doch "überrascht, dass es so publik gemacht wird". Mit Blick auf die Arbeit von Bürgermeisterin Margarete Kranz findet Altenberg es schon "merkwürdig, wenn man das alles sausen lässt." Wie sich die Liberalen in der viel zitierten "B-Frage" verhalten werden, ist einstweilen noch völlig offen: Zur Kommunalwahl 2004 war die FDP ohne eigenen Bürgermeisterkandidaten angetreten und hatte auch keine Wahlempfehlung ausgesprochen.

Wenig erfreut von einem potenziellen CDU-Bürgermeisterkandidaten Ralf Kriesemer zeigt sich Gerolf Hommel (FWG): "Der Kandidat ist für uns inakzeptabel", erklärt der Fraktionschef der Wählergemeinschaft. Mit seiner Aussage, als Jüchener Bürgermeister CDU-Politik machen zu wollen, hat sich Kriesemer in Gerolf Hommels Augen bereits "restlos disqualifiziert".

  • Jüchen : Der Furcht
  • Jüchen : Eklat im Jüchener Rat
  • Jüchen : „Die Vorwürfe sind absurd“

Könnte die FWG zwischen Margarete Kranz und Ralf Kriesemer wählen, "wäre uns Frau Kranz lieber", markiert Hommel den Standpunkt der Freien Wählergemeinschaft. Auch für die FWG ist noch offen, wie sie sich mit Blick auf die im Juni 2009 anstehende Bürgermeisterwahl positionieren wird: "Dadurch, dass die CDU so forsch nach vorn gekommen ist, werden wir uns demnächst auch mit der Sache beschäftigen", kündigt Gerolf Hommel an.

"Ich kenne Ralf Kriesemer persönlich: Er ist ein guter Kandidat- ich kann nichts Negatives über ihn sagen", lautet die erste Reaktion von Peter Dederichs (Bündnis 90/Die Grünen). Auch bei den Grünen sei in der "B-Frage" "die Diskussion noch nicht angelaufen". Offen ist weiterhin, ob die Amtsinhaberin ins Rennen ums Bürgermeisteramt geht.

"Ich habe noch keine Entscheidung getroffen", sagte Margarete Kranz am Montag auf Anfrage der NGZ, und sie ergänzt: "Die Ereignisse der vergangenen Wochen erleichtern mir die Entscheidung nicht." Das Verhältnis zwischen der Verwaltungschefin und mehreren CDU-Politikern ist seit einiger Zeit gespannt. In Zeitdruck sieht Margarete Kranz sich nicht, die Jüchener CDU will sich erst Anfang September auf einen Kandidaten festlegen.

(NGZ)
Mehr von RP ONLINE