1. NRW
  2. Städte
  3. Rhein-Kreis
  4. Sport im Rhein-Kreis

Holzheimer SG kickt im Pokal gegen SV Uedesheim um ihr „Finale dahoam“

Fußball : HSG kickt gegen Uedesheim um ihr „Finale dahoam“

In Holzheim steigt an Ostern das Endspiel im Kreispokal.

Das zweite Kreispokalhalbfinale am Donnerstagabend (19.30 Uhr) an der Reuschenberger Straße zwischen der Holzheimer SG und dem SV Uedesheim geht durchaus als Klassiker durch. In den vergangenen Jahrzehnten kreuzten die beiden Klubs regelmäßig ihre Klingen – zumeist in der Bezirksliga, aber gerne auch in der Kreisliga A.

Weil aktuell die HSG als Landesligist die Hosen an hat, verwundert es nicht, dass in Tom Nilgen, Leon Borkowski, Kevin und Steven Dyla sowie Alexander Nuss gleich fünf ehemalige Uedesheimer den lokalen Mitbewerber unterstützen. Dafür ist Holzheims Ersatzkeeper Lirim Iberdemaj in der Winterpause an den Norfer Weg gekommen. Was die Rivalen eint: In der Liga sind die Hausaufgaben noch längst nicht erledigt. So könnte Uedesheim in der Bezirksliga nach der zu erwartenden Niederlage am Sonntag beim Tabellenführer 1. FC Viersen auf einen Abstiegsplatz rutschen. Den haben die Holzheimer mit dem 3:1-Erfolg in Fischeln gerade erst wieder verlassen. Trotzdem steht für Coach Hamid Derakhshan fest: „Wenn du im Halbfinale stehst, willst du natürlich auch ins Finale.“ Zumal die HSG an Ostern Ausrichter des Endspiels ist. Auch darum  sagt Derakhshan klipp und klar: „Der Pokal ist für uns genauso wichtig wie die Liga.“ Der zusätzlichen Belastung will er am Freitag mit „bewussten regenerativen Maßnahmen“ begegnen, schließlich steht in der Liga bereits am Sonntag (15.30 Uhr) das Heimspiel gegen den PSV Wesel auf dem Plan. Seine von Rückkehrer David Rodriguez gebildete „Scouting-Abteilung“ hat er trotzdem in Marsch gesetzt. Und sie hat ihm diese Erkenntnisse verschafft: „Uedesheim hat Qualität, ist besser als es der Tabellenplatz aussagt. Die Stärke der Mannschaft liegt im Zentrum, doch sie beherrscht mehrere Spielsysteme.“

SV-Vorsitzender Klaus Haas sieht die Gäste selbstredend als klare Außenseiter. „Holzheim hat eine starken Kader und müsste in der Tabelle eigentlich viel weiter oben stehen.“ Gänzlich chancenlos gehe der ehemalige Oberligist freilich nicht ins Match. Haas verweist auf die Vorbereitung, „da haben wir in Holzheim mit 2:1 gewonnen.“ Auch darum, fügt er listig an, „fühlen wir uns in unserer Rolle sehr wohl.“