Holzheimer Fußballer sind beim Mitaufsteiger zu Gast

Fußball : Holzheim trifft in St. Tönis auf alten Bekannten

Im Vorjahr lieferten sie sich ein Duell um den Aufstieg, am Freitag sehen sich Teutonia und die HSG in der Fußball-Landesliga wieder.

Der zehnte Landesliga-Spieltag wird am Freitagabend um 19.30 Uhr mit einem Aufsteigerduell eröffnet, in dem die Holzheimer Gäste dringend Punkte brauchen. Das gilt am Sonntag auch für Ligaschlusslicht Jüchen, während Tabellenführer Kapellen nach der Klatsche gegen Cronenberg wieder in die Spur finden möchte.

Teutonia St. Tönis - Holzheimer SG. An die Teutonen haben die Holzheimer aus dem Vorjahr beste Erinnerungen. Beide Vereine lieferten sich ein erbittertes Duell um die Bezirksliga-Meisterschaft, das St. Tönis mit ganzen vier Toren Vorsprung für sich Entschied, während die HSG über den Umweg Relegation aufstieg. In den direkten Duellen setzte sich Holzheim aber jeweils durch, insbesondere das 5:4 nach 2:4-Rückstand in St. Tönis blieb im Kopf. „Das war schon ein spannender und toller Kampf um die Tabellenspitze im letzten Jahr“, findet HSG-Trainer Guido van Schewick, der ansonsten aber wenig Zeit hat, zurückzublicken. Verständlich, denn nach nur einem Sieg aus acht Spielen steckt seine Elf mitten im Abstiegskampf und ließ beim 1:1 gegen den DSC 99 am Sonntag zwei wichtige Zähler liegen. Ganze acht vergebene „Hundertprozentige“ zählte der Coach, der daraufhin auch sein Training anpasste: „Wir haben natürlich, soweit es möglich ist, versucht, daran zu arbeiten. Im Spiel ist es aber vor dem Tor immer eine andere Situation, da hast du einen ganz anderen Druck und Stress. Gerade in unserer Lage.“ Nach einem guten Start mit drei Siegen dürfte auch der Druck bei den Teutonen gestiegen sein - seitdem warten sie nämlich schon sechs Spiele auf einen Dreier.

TSV Meerbusch II - SC Kapellen. Gut, der SCK hat beim 1:5 gegen Cronenberg eine amtliche und in der Höhe nicht für möglich gehaltene Abreibung erhalten. Passiert ist darüber hinaus aber nichts, nach sieben Siegen in Folge gab es nun halt mal wieder eine Niederlage, Kapellen bleibt an der Tabellenspitze. Richtig interessant wird es für den Sportlichen Leiter Jörg Ferber erst jetzt: „Jetzt sind die Spieler nämlich gefragt, das letzte Spiel vergessen zu machen. Ich bin gespannt, ob die Jungs den Dreh hinkriegen.“ Im Hinterkopf hat er bereits das kommende Heimspiel gegen den designierten Aufstiegsfavoriten TVD Velbert: „Aber damit das ein richtiges Topspiel wird, müssen wir erst mit einem Sieg die Voraussetzung dafür schaffen.“ Die Meerbuscher Reserve (acht Punkte aus acht Spielen) ist für Ferber „auch ohne Verstärkung von oben eine gute Landesliga-Mannschaft“.

FC Remscheid - VfL Jüchen/Garzweiler. Es läuft einfach noch nicht beim VfL. Kaum gelang gegen Holzheim der erste Sieg und anschließend gegen den 1. FC Mönchengladbach eine starke erste Hälfte inklusive 1:0-Pausenführung, folgte der Einbruch. „Dass wir es können, hat man gegen Holzheim und dann auch in dieser ersten Halbzeit gesehen“, findet Coach Michele Fasanelli. „Dann haben wir aber immer wieder Rückfälle, in denen wir Disziplin und Taktik verlieren.“ So geschehen im zweiten Durchgang, den der FC hochverdient mit 3:1 für sich entschied. Jüchen rutschte wieder ans Tabellenende, Fasanelli betrieb unter der Woche Aufbauarbeit: „In so einer Situation musst du schauen, dass die Spieler die Lust am Fußball behalten. Die Mannschaft hat Qualität, das haben wir gesehen und da musst du die Jungs auch immer wieder drauf hinweisen.“ Schlecht lief es zuletzt auch in Remscheid. Die jüngsten Ergebnisse nach einem eigentlich starken Saisonstart: 1:4, 1:2, 1:4 und 1:4. Nachdem Fasanelli zuletzt voll auf Erfahrung setzte, will er auf dem großen Remscheider Rasen „vielleicht eher durch Schnelligkeit und Kondition punkten“. Logische Startelfkandidaten wären da offensiv vor allem Dauerläufer Manuel Sousa und defensiv der wiedergenesene Tobias Daumen.

Mehr von RP ONLINE