Fußball-Landesliga : Holzheimer treffen in Rath auf zwei künftige Spieler

In der Fußball-Landesliga sind alle drei Kreisvertreter schon am Freitagabend gefordert. Nur der SC Kapellen spielt daheim, er empfängt die SG Unterrath.

Die Landesliga-Fußballer aus dem Rhein-Kreis Neuss können sich auf ein spielfreies Wochenende freuen. Denn der SC Kapellen, die Holzheimer SG und Teutonia Kleinenbroich sind im Saisonendspurt schon am Freitagabend an der Reihe und können sich am Sonntag zurücklehnen.

SC Kapellen (2.) – SG Unterrath (11.). Dass der SC Kapellen keinesfalls gewillt ist, die restliche Saison ohne rechten Ehrgeiz ausklingen zu lassen, stellte er am vergangenen Wochenende eindrucksvoll unter Beweis. Da ließ er bei der abstiegsbedrohten Mannschaft von SW Düsseldorf keinerlei Gnade walten und lieferte mit einem 9:1-Erfolg einen überzeugenden Arbeitsnachweis ab. Und schon kurz nach der Partie machte SCK-Coach Björn Feldberg deutlich, dass das auch gegen das nächste noch im Abstiegsstrudel steckende Team nichts anders werden soll: „Auch gegen Unterrath werden wir nichts abschenken.“ Wobei das SW Düsseldorf schon herzlich egal sein kann, das team kann die SG auf Platz elf ohnehin nicht mehr einholen. Interessanter ist das Feldberg-Versprechen da schon für die Wülfrather, die noch von Unterrath überholt und in die Abstiegszone verdrängt werden könnten. Bei aller Ernsthaftigkeit und dem Ziel, die Saison auf Rang zwei abzuschließen, beschäftigen sich die Kapellener aber auch seit geraumer Zeit damit, die nächste Saison zu planen. Große Veränderungen soll es laut Feldberg nicht geben, nach so einer Saison und mit einem Kader mit so viel Potenzial nicht verwunderlich. Doch die Veränderungen, die es gibt, will der Verein nicht vor dem 30. Juni offiziell bekanntgeben.

  • Tim Hechler, Torwart beim SCR, wechselt
    Fußball, Landesliga : SCR will am Wochenende den Klassenerhalt feiern
  • Ayhan Kirlangic ist Trainer der SGU-A-Junioren.
    Fußball : Der Pokalsieg wäre ein Trostplaster
  • Faire oder unfaire Verteilung? : An welchem Tag Fortuna am häufigsten spielen musste

Rather SV (7.) – Holzheimer SG (4.). Nach drei Siegen in Folge schweben sie bei der HSG trotz eines spielfreien Wochenendes immer noch auf Wolke sieben. Sehr zum Leidwesen der Holzheimer stehen nur noch zwei Partien bis zum Saisonende an, weil Giesenkirchen zurückgezogen hat. „Wir würden gerne noch weiterspielen, für uns ist zu früh Schluss“, erklärt HSG-Coach Hamid Derakhshan. Bei seinen Spielern seien noch keine Ermüdungserscheinungen erkennbar, auch vor der Partie in Rath sei im Training noch das Feuer zu spüren. „Wir freuen uns auf ein Freitagabendspiel mit Flutlicht bei einem sehr guten Gegner und einer tollen Atmosphäre im Stadion“, betont Derakhshan. Was die Partie, die in der Hinrunde 2:1 für Holzheim endete, für ihn zusätzlich interessant macht: Für Rath laufen in Christos Pappas und Dustin Orlean zwei Spieler auf, deren Verpflichtung die HSG schon Ende April vermeldet hatte. Allerdings bereitet die Lage beim aktuellen Personal Sorgen. Neben den Dauerverletzten fallen Leon Borkowski und Paul Wolf wegen Urlaub aus, zudem rückt Youngster Patrick Herzke für den privat verhinderten Nico Bayer ins Tor, auch Stephan Wanneck steht nicht zur Verfügung. Immerhin kehrt in Damian Kaluza auch ein Spieler zurück.

ASV Süchteln (5.) – Teutonia Kleinenbroich (14.). Nach zwei Siegen in Folge verloren die längst als Absteiger feststehenden Teutonen am vergangenen Wochenende zwar gegen Vohwinkel, dennoch bestätigte das knappe 0:1 den Formanstieg der vergangenen Wochen. Doch am Freitag (20 Uhr) wartet auf die Mannschaft von Trainer Norbert Müller noch mal ein ganz anderes Kaliber. Gegen die starke Offensive des ASV Süchteln brauchen die Kleinenbroicher wieder eine konzentrierte Abwehrleistung, wenn sie eine Chance auf ein ordentliches Ergebnis haben wollen. Im Hinspiel lief es allerdings andersherum. Damals überraschten die Teutonen die komplette Liga, als sie den hoch gehandelten ASV auf heimischem Platz mal eben mit 5:1 abfertigten. In der Partie gelangen dem zuletzt formschwachen Stürmer Dominik Klouth gleich drei Treffer für Kleinenbroich.