Jüchen: Holzer Wasserturm: Laterne bei Sprengung zerstört

Jüchen: Holzer Wasserturm: Laterne bei Sprengung zerstört

Die sogenannte Laterne, eine Dachkonstruktion auf dem Hochbehälter des Holzer Wasserturms, konnte bei der Sprengung am Samstag nicht erhalten werden. Viele Bürger hatten auf die Bewahrung der markanten Spitze des Holzer Wahrzeichens gehofft. Der Wasserturm war als letztes Gebäude von Holz aufgrund der Umsiedlung für den Braunkohletagebau gesprengt worden. Die Kuppel mit der "Laterne" rollte nach dem Aufprall unerwartet weiter.

RWE-Pressesprecher Manfred Lang sagte gestern: "Die Laterne ist nicht in einem Zustand, dass man sie noch verwenden kann. Sie ist leider kaputt gegangen." Schon beim Fallen hätten sich Teile gelöst. Der Aufprall habe der Laterne dann den Rest gegeben. Die Aufräumarbeiten gehen jetzt zügig weiter. Holzer Bürger können höchstens noch einen Stein als Erinnerung behalten.

(NGZ)