1. NRW
  2. Städte
  3. Rhein-Kreis
  4. Sport im Rhein-Kreis

Hockey: Meister HTC SW Neuss beendet Hallensaison mit einem Torfestival

Hallenhockey : Der Meister beendet Saison mit einem Torfestival

Im letzten Spiel bezwingt Schwarz-Weiß den Kahlenberger HTC mit 12:11.

In etwa so hatte sich der Meister der Zweiten Hallenhockey-Bundesliga West das Saisonfinale vorgestellt. Nach dem mit einem 12:11-Sieg (Halbzeit 5:4) abgeschlossenen Torfestival beim Kahlenberger HTC stellte Spielertrainer Matthias Gräber gut aufgelegt fest: „Jeder ist mit einem Lächeln aus der Halle gegangen.“

Allerdings war er mit dem Auftritt seiner Schützlinge, die zuletzt zweimal in Folge verloren hatten, nur bedingt zufrieden. „Wir waren jetzt nicht wirklich gut“, schränkte er ein und fügte begründend hinzu: „So ist das halt, wenn wir nicht bei 100 Prozent sind. Dann ist jedes Spiel eng.“ In der ersten Hälfte lagen die Gäste stets vorne, dreimal sogar mit zwei Treffern (2:0/8., 3:1/15., 5:3/28.), ließen sich jedoch „immer wieder einlullen“, bemängelte Teammanager Stephan Busse. Und Gräber ergänzte: „Wir hatten viele Chancen, sind aber immer wieder in Konter reingelaufen und haben den Gegner so erst stark gemacht.“ Nach dem Seitenwechsel lag Kahlenberg durch Treffer des dreimal erfolgreichen Thorben Pegel (10:9/53.) und Ben Becht (11:10/56.) sogar zweimal vorne. „Dann haben wir Moral gezeigt“, fand Gräber, der die Saison als bester Neusser Torschütze mit 19 Treffern abschloss. Cedric Heimbach (10:10/55.) und Sebastian Draguhn (11:11/57.) glichen jeweils aus, knapp zwei Minuten vor Schluss markierte der junge Samir Khelil den Siegtreffer. „Und damit gehen wir jetzt mit einem guten Gefühl in die Feldsaison“, resümierte Stephan Busse. Die Rückrunde startet zwar erst am 18. April, eine lange Pause gewährt Gräber seinem Team indes nicht: „Am Dienstag gibt es eine kurze Besprechung und in zwei Woche beginnt das Athletikprogramm mit drei Einheiten pro Woche.“

Für Neuss trafen: Matthias Gräber (3), Tim Hagedorn, Sebastian Draguhn, Ivo Otto, Cedric Heimbach (alle 2) und Samir Khelil.