1. NRW
  2. Städte
  3. Rhein-Kreis
  4. Sport im Rhein-Kreis

Hockey: HTC SW Neuss verabschiedet sich mit Sieg in die Winterpause

Hockey : HTC verabschiedet sich mit einem Sieg in die Winterpause

Beim Gladbacher HTC gelingt Schwarz-Weiß ein 2:1-Erfolg. Damit ist Platz drei erstmal sicher.

Mit einem turbulenten Spieltag hat sich die 2. Hockey-Bundesliga Nord in die Winterpause verabschiedet: Spitzenreiter Düsseldorfer HC verlor zum zweiten Mal in Folge, diesmal sogar auf heimischer Anlage mit 0:2 gegen SW Köln. Verfolger BW Köln, vor einer Woche noch strahlender Sieger im Topduell mit dem DHC (3:2), brachte beim neuen Schlusslicht THK Rissen nur ein mageres 2:2 zustande und der DSD Düsseldorf kassierte in Hannover eine 2:3-Niederlage. Von den fünf für die Aufstiegsrunde qualifizierten Teams gewann nur der HTC SW Neuss. Mit dem 2:1-Erfolg (Halbzeit 1:0) beim Gladbacher HTC festigten die Schwarz-Weißen Rang drei. Bei scheußlichem Wetter in Holt taten sich die Gäste allerdings bis zum Schluss schwer. „Ich will nicht sagen, dass die 1:0-Führung zur Halbzeit glücklich war, aber sie war glücklich“, witzelte Trainer Matthias Gräber. Sebastian Draguhn hatte in der 17. Minute einen der wenigen Neusser Vorstöße erfolgreich abgeschlossen. Als Jan Mausberg im dritten Viertel das 2:0 (40.) gelang, sah Gräber seine Schützlinge eigentlich in ruhigere Gewässer einbiegen, doch stattdessen verkürzte Elias Trueson für die Gladbacher, die am Freitag im Nachholspiel gegen das Kellerkind Marienburger SC überraschend mit 3:4 den Kürzeren gezogen hatten, auf 1:2 (44.). Obwohl sie fünf Minute vor Schluss ihren Torhüter zugunsten eines weiteren Feldspielers opferten, wussten sie den Neusser Goalie Marcin Pobuta (44), der den angeschlagenen Stammkeeper Konstantin Hayner (Nierenbeckenentzündung) vertrat, aber kein zweites Mal zu bezwingen. Matthis Schäfer hätte Neuss sogar höher in Führung schießen müssen. „Das war viel Krampf heute“, resümierte Gräber, dessen Jungs jetzt in eine zweiwöchige Trainingspause gehen, „irgendwie fehlte bei allen zehn Prozent.“