Jüchen : Hochneukirch feiert Kirmes

Der Heimatverein Hochneukirch feiert ab morgen, 10. Juni, erstmals sein Hauptfest im Frühjahr statt im Herbst. Als junges Schützenkönigspaar repräsentieren Benedikt Obst und Judith Hochhäuser die rund 400 Schützen.

Für Kronprinz und Vizepräsident Benedikt Obst (23) läuft der Countdown: Bis heute abend müssen Residenz und "Königsallee" am Hochneukircher Schützenhaus fertig sein, dann wird die Einweihung gefeiert. "Bis dahin ist noch einiges zu schmücken, auch Rosen müssen noch gedreht werden. Aber wir sind zu 75 Prozent fertig", sagt der künftige Regent, der am Freitagabend das Königssilber von Andreas Gingter erhalten wird.

Jetzt hofft Obst auf trockenes, nicht zu heißes Wetter bis zum Dienstag: "30 Grad beim Schützenfest und in Uniform oder im schwarzen Anzug zu marschieren — das macht keinen Spaß."

Erstmals feiert der Heimatverein Hochneukirch sein Hauptfest im Mai statt im September. Den Grund erläutert Schützen-Chef Gerd Bandamer: "Zwei Festtermine waren zu viel für einen kleinen Ort wie Hochneukirch. Für uns gab es keine Alternative zu dieser Änderung." Jetzt blickt Gerd Bandamer optimistisch auf die vier Schützenfest-Tage von Freitag bis Dienstag: "Wir haben alles vorbereitet. Die Stimmung im Verein ist gut, alle freuen sich auf das Schützenfest."

Junges Königspaar als Vorbild

Die Verlegung des Hauptfestes ist der wichtigste, aber nur ein neuer Aspekt. Ein zweiter ist das junge Königspaar, der Lehramtsstudent Benedikt Obst (23) und die 24-jährige Versicherungskauffrau Judith Hochhäuser. "Dieses junge Königspaar, das der Verein auch finanziell unterstützt hat, soll ein Vorbild für andere Schützen sein", erklärt Gerd Bandamer.

Nach dem Schützenfest werden auch die Kosten für das Königsspiel offen gelegt, denn: "Wir wollen damit zeigen, dass man keinen Kredit aufnehmen muss, um Schützenkönig zu werden. Jeder kann seine Regierungszeit nach eigenem Ermessen gestalten."

Benedikt Obst, der sich seit zwei Jahren als Vizepräsident im Verein engagiert, hatte die Königswürde übernommen, nachdem sich über mehrere Monate keine Nachfolger für Andreas und Nadine Gingter gefunden hatten: "Vielleicht waren viele unsicher, weil es das erste Schützenfest mit neuem Ablauf sein wird."

Unterstützt wird das junge Paar von erfahrenen Ministern wie dem ehemaligen Kaiserpaar Lothar und Marlies Hofmann, dem Vorstand als Königszug und den "Roten Husaren". Benedikt Obst freut sich auf eine besondere Zeit — für den begeisterten Schützen war es nur eine Frage der Zeit, den Heimatverein als König zu repräsentieren. Sein Vater Wilfried war Schützenkönig in Hochneukirch, sein Urgroßvater in Keyenberg.

(NGZ)