Barbara Romann als Referentin beim Informations-Frühstück: Hilfen bei der Testamentserstellung

Barbara Romann als Referentin beim Informations-Frühstück : Hilfen bei der Testamentserstellung

Kleinenbroich. Trotz Urlaubs- und Ferienzeit füllten knapp hundert Gäste den gemütlichen Begegnungssaal im Alten Bahnhof Kleinenbroich, um sich beim morgendlichen Informations-Frühstück zum Thema "Wie schreibe ich mein Testament" durch die Rechtsanwältin Barbara Romann - Mitglied im Stadtrat Korschenbroich - informieren zu lassen. Der Verein "Sport ältere Generation" hatte hierzu eingeladen. Der durch juristische Nüchternheit geprägte Vortrag und das folgende Fragen- und Antwortspiel bewies, wie wenig der Bürger über die Erstellung eines Testamentes weiß.

Allein schon die drei Grundfragen, wieso schreibe ich überhaupt ein Testament, wie muss das Testament aussehen und was muss ich beim Verfassen eines Testamentes beachten, machten deutlich, wie wichtig es ist, in den meisten Fällen juristische Hilfe hinzu zu ziehen. Barbara Roman verstand es, den Gästen die gesetzlichen Paragraphen des BGB in verständlicher Form zu verdeutlichen und darauf hinzuweisen, wann die gesetzliche Erbfolge in Kraft tritt: Nämlich dann, wenn kein Testament vorhanden ist. Dann können unter den gegebenen Umständen Erben in drei Rangordnungen zum Zuge kommen.

Bei aller Kompliziertheit der einzelnen Paragraphen-Auslegung kam es der Gastreferentin darauf an, die Zuhörerschaft von der Notwendigkeit der Testaments-Erstellung zu überzeugen, vor allem dann, wenn Grundeigentum (Haus, Grundstück oder Wertgegenstände) unter den Familienangehörigen verteilt werden sollen. Wichtig ist, das Testament muss handschriftlich oder notariell verfasst werden und mit Ausstellungsort, Datum und Unterschrift versehen werden.

Auch dies, so die Referentin, sei von Wichtigkeit: "Ein verfasstes Testament kann jederzeit durch den Erblasser wieder aufgehoben werden, wenn ein neues Testament erstellt werden soll." In diesem Fall sei es ratsam, das alte Testament nicht zu ändern, sondern zu vernichten. Am Ende des einstündigen Referates bedankten sich die Anwesenden mit langem Beifall und die Vorsitzende vom "Sport ältere Generation", Mathilde Möbius, sicherte sich beim Abschied Barbara Romanns Zusage, gegebenenfalls zu einem späteren Zeitpunkt nochmals ein Informations-Frühstück im Alten Bahnhof mitzugestalten. pm

Mehr von RP ONLINE