Hertener Löwen und Elephants Grevenbroich feiern eine Basketball-Party

Basketball : Löwen und Elephants feiern eine Basketball-Party

Mit dem letzten Saisonspiel in Herten stimmt sich Grevenbroich auf das Finale im WBV-Pokal gegen die BG Dorsten ein.

Für eine gute Show sind die Grevenbroicher Basketballer immer zu haben. Und darum fahren die NEW’ Elephants am Samstag (Anpfiff 18.30 Uhr) auch nicht als Partycrasher in die Sporthalle der Rosa-Parks-Gesamtschule in Herten. „Löwen und Elephants werden eine gemeinsame Basketball-Party feiern“, verspricht Trainer und Manager Hartmut Oehmen.“

Das für beide Mannschaften letzte Match der Regionalliga-Saison solle, wünscht sich der 53-Jährige, „All-Star-Charakter“ annehmen „mit 80 Prozent Offense und 20 Prozent Defense. Wenn wir dann am Ende mit 90:110 verlieren und die Zuschauer haben eine tolle Show gesehen, sind wir alle zufrieden.“

Den entspannten Blick aufs Spiel können sich die Schlossstäder erlauben, besitzt es doch keinerlei sportlichen Wert. Oder besser: Im Gegensatz zur Partie vor einer Woche gegen den noch mit aller Macht um den Klassenverbleib kämpfenden Neuling Fast-Break Leverkusen (104:80) sind die Fronten diesmal geklärt: Herten wird seine starke Saison, die vor 14 Tagen mit dem 94:89-Erfolg über den Meister ART Giants Düsseldorf einen weiteren Höhepunkt erlebte, auf Platz zwei beenden, Grevenbroich trotz des vom Verband angekündigten Abzugs von sechs Punkten auf Rang sechs. Zum ersten Mal seit Wochen sind die Elephants zwar vollzählig, aber damit längst nicht wieder bei 100 Prozent: Simon Bennett, der seinen Lebensmittelpunkt berufsbedingt von Krefeld nach Dortmund verlegt, steckt mitten im Umzugsstress und nahm unter der Woche ebenso nicht am Training teil wie Center Lennard Jördell, der über Fußprobleme klagt. „Beide werden aber mit nach Herten fahren“, sagt Oehmen.

Das gilt auch für Gideon Schwich. Die Kampfmaschine hatte gegen Leverkusen schwer einstecken müssen und im Krankenhaus mit angebrochener Nase und geprelltem Augapfel über eine eingeschränkte Sicht geklagt. „Die Nase ist zwar noch ein bisschen dick, aber inzwischen kann er wieder sehen“, beruhigt sein Coach.

Am Freitagabend endet bei der Jahreshauptversammlung in der Vereinsgaststätte Jägerhof in Elsen (Beginn 19 Uhr) nach zwei Jahrzehnten die Amtszeit von Dr. Friedrich W. Korsten als Vorsitzender der Grevenbroicher Korbjäger. Offiziell verabschiedet wird der ehemalige Chefarzt am Kreiskrankenhaus St. Elisabeth in Grevenbroich aber erst am Sonntag, den 14. April vor dem Rückspiel im Finale des WBV-Pokals gegen die BG Dorsten (20 Uhr, Großsporthalle Gustorf). „Das ist der perfekte Rahmen“, findet Oehmen. Das Hinspiel in Dorsten findet am Freitag, den 12. April in der KIA Baumann-Arena an der Juliusstraße in Dorsten statt.

Mehr von RP ONLINE