Jüchen : Herbst-Idylle im Schlosspark

Trotz des durchwachsenen Wetters am Wochenende machten zahlreiche Besucher einen Ausflug zum "Dycker Schlossherbst". 130 Aussteller sorgten im Schlosspark mit ihrem Angebot für eine herbstliche Atmosphäre.

Die Wege sind passend mit Kürbissen, Strohballen und Blumen dekoriert. In der kühlen Luft liegt der Duft von gebrannten Mandeln und Reibekuchen, am Rande ertönen die Klänge eines Saxofon-Spielers. Das gesamte Gelände um Schloss Dyck hat sich zum "Dycker Schlossherbst" in eine der Jahreszeit angemessene Idylle verwandelt. "Auch in diesem Jahr wieder ein Besucher-Magnet", sagt Ulla Illbrück vom Eventmanagement der Schloss-Stiftung.

Blumen und Kürbisse

Vom grünen "Ölkürbis" über den "Spaghetti-Kürbis" bis hin zum schmucken Kronenkürbis — die Pflanzenausstellung von Brigitte Kebrich ist in diesem Jahr besonders bunt. Auf einer großen Wiese am Schlossgraben präsentiert sie mehr als Hundert verschiedene Herbst-Blumensorten und viele Kürbisarten. "Unsere Kürbisgestecke aus natürlichen Materialien sind in diesem Jahr besonders gefragt", sagt die 55-Jährige, die in Jülich ihr eigenes Dekorationsgeschäft führt. Auch sie hat sich schon in aller Frühe große Mühe gegeben, "ihre" Fläche vor dem Schloss mit Kastanien, Stroh und farbenfrohen Pflanzen zu gestalten. Sie ist eine von 130 Ausstellern, die mit ihrem Angebot im und um das Schloss-Areal für herbstliche Stimmung sorgen. Organisatorin Illbrück ist zufrieden: "Ich bin erstaunt, dass trotz des durchwachsenen Wetters so viele Besucher den Weg zu uns gefunden haben", sagt die Schlicherin.

Alle Besucher haben die Möglichkeit, neben dem englischen Landschaftspark auch das Schloss zu bestaunen. Die Jahreszeiten-Märkte auf Schloss Dyck zu organisieren, sei immer wieder aufs Neue eine Herausforderung, wie Illbrück erklärt. "Ohne Improvisation geht gar nichts", sagt sie. Gerade das mache ihre Tätigkeit aber besonders spannend. Zur Koordination steht sie mit einem Funkgerät ständig mit allen Technikern in Kontakt und ist mit einem "Elektro-Golf-Car" schnell dort, wo sie gebraucht wird.

Untersetzer aus Indonesien

Auf dem Weg zur Barockreiterin Heike Prause, die mit ihrem 13 Jahren alten Schimmel "Kermit" verschiedene zeitgenössische Figuren aufführt, kommt sie auch an Agus Sulistiacli aus Neuss vorbei, der an seinem Stand aus der indonesischen "Sling-Pflanze" hergestellte Untersetzer für Töpfe und Körbe verkauft. "Ein Exot", wie sie sagt. Für die Veranstaltung gibt auch Saxofonist Armin Küpper aus Liedberg alles: "Ich habe große Freude daran, die Leute in Stimmung zu bringen", sagt er. Sein Saxofon begleite ihn schon seit mehr als 30 Jahren. Auch Küpper lässt sich vom Dycker Herbst-Markt gerne musikalisch inspirieren. "Die Besucher bringen mich immer wieder auf neue Ideen."

(url)