1. NRW
  2. Städte
  3. Rhein-Kreis
  4. Sport im Rhein-Kreis

Herber Verlust für den VfL Jüchen-Garzweiler

Fußball-Bezirksliga : VfL Jüchen-Garzweiler verliert wichtigen Spieler

Philip Erkes war auf und neben dem Platz wichtig für die Jüchener. Jetzt geht zurück zu seinem Heimatverein SV Glehn, doch der VfL hofft auf eine baldige Rückkehr.

Eigentlich hatte Fußball-Bezirksligist VfL Jüchen-Garzweiler seine Kaderplanung für die kommende Saison schon so gut wie abgeschlossen. Bis auf die Tatsache, dass Sven Raddatz wegen seines Karriereendes nicht mehr zur Verfügung steht, waren die Verantwortlichen Mitte April überaus zufrieden mit der sportlichen Qualität der Truppe. Jetzt müssen sie allerdings einen Rückschlag verkraften, weil sich in Philip Erkes (26) ein langjähriger Spieler aus beruflichen Gründen kurzfristig dazu entschieden, kürzer zu treten. Er schließt sich seinem in der Kreisiliga A kickenden Heimatverein SV Glehn an.

„Wir verlieren Philip sehr, sehr ungern,“ so der 2. VfL-Vorsitzende Walter Muyres, „Erkes steht für die Werte unseres Vereins wie kaum ein Zweiter. Er ist nicht nur ein erstklassiger Fußballspieler, sondern mit seinem unfassbar symphatischen Charakter ein Gewinn für jede Mannschaft.“ Der Verein bedanke sich für Erkes’ über fünfjährige Mitgliedschaft im Verein, denn dabei habe er sich in jeder Beziehung auf und neben dem Platz vorbildlich verhalten. Zudem habe der 26-Jährige auf dem Platz nachhaltig dazu beigetragen, dass der VfL sowohl in der Landesliga als auch später in der Bezirksliga eine gute Rolle gespielt hat. Auch nach dem unglücklichen Abstieg aus der Landesliga war Erkes einer der ersten, der sich zum Verein bekannte.

  • Auch Jüchens Trainer Marcel Winkens kann
    Fußball : Für SCK, Jüchen und HSG gibt es Geld aus Pokal-Topf
  • Moritz Gärtner (l.) und Philip Beuters
    Gin und Öle : Spezialitäten vom Wegesrand aus Jüchen
  • Hat seine Karriere mit 36 Jahren
    VfL Jüchen/Garzweiler : Kader unterstützt die großen Ambitionen

„Wir verstehen natürlich seine Entscheidung, aus beruflichen Gründen zunächst kürzer zu treten. Wir hoffen jedoch sehr, dass er nach erfolgreichem Abschluss seiner Bachelorarbeit wieder den Weg zu uns zurückfindet. Wir werden alles daran setzen, dass Philip Erkes im nächsten Jahr wieder ein Viktorianer wird“, sagt Muyres.