Fußball: Hemmerden lässt Kaarst keine Chance

Fußball : Hemmerden lässt Kaarst keine Chance

Die Damen des Fußball-Niederrheinligisten SV Hemmerden haben an Christi Himmelfahrt in Büttgen das Kreispokalfinale gegen Bezirksligist SG Kaarst mit 4:0 gewonnen. Damit holte sich der SVH nach den Pokalerfolgen aus den Spielzeiten 2009/10 und 2010/11 zum dritten Mal in Folge den Pott. "Wir sind unserer Favoritenrolle absolut gerecht geworden", sagte Trainer Peter Compes.

Das Endspiel läutete das Aushängeschild des Damenfußballs im Rhein-Kreis vor rund 150 Zuschauern mit einem Paukenschlag ein, als Torjägerin Julia Schenck in der ersten Spielminute einen Eckball von Spielgestalterin Linda Hamdan mustergültig per Kopf im Gehäuse unterbrachte. Die SG zeigte sich davon zunächst keineswegs geschockt und hielt mit viel Kampf und Leidenschaft dagegen. "Kaarst hat es im ersten Durchgang gut gemacht und die Räume sehr eng gemacht", lobte Compes den Außenseiter, der in Minute 20 einen weiteren Gegentreffer hinnehmen musste: Hamdan schloss eine schöne Kombination locker zum 2:0 ab.

Ein Schnitzer von SG-Torhüterin Jana Hüntemann bescherte dem SV die 3:0-Pausenführung. Ein eigentlich harmloser Schuss von Hamdan aus 17 Metern kullerte der ansonsten sicheren Hüntemann durch die Beine. Mit der Führung im Rücken stellte der SV im zweiten Abschnitt um und wechselte gleich dreifach. "Wir schauen bereits auf die kommende Saison und haben dementsprechend experimentiert", erklärte Compes. So rückte Michaela Compes aus der Abwehr für die ausgewechselte Schenck ins Sturmzentrum, Doro Herud, normalerweise auf der Sechserposition eingesetzt, fand sich in der Innenverteidigung wieder. "Das hat eigentlich hervorragend funktioniert", sagt Compes. Die Partie spielte sich weiter ausnahmslos in der Hälfte des Underdogs ab. So kam der SV in der Folge zum 4:0 durch Cecile Lischke, die nach einem Traumpass von Hamdan nur noch einschieben musste. Enttäuscht war SG-Coach Sascha Polensky nach dem verlorenen Finale nicht: "Für uns war das Erreichen des Finals schon ein Erfolg. Wir sind einfach nur stolz auf diese junge Mannschaft und was sie geleistet hat. Es haben doch alle mit einem hohen zweistelligen Ergebnis gerechnet. Aber die Mädels haben im Rahmen ihrer Möglichkeiten sehr gut dagegengehalten."

(NGZ)