Helmut Kloubertz sagt dem Inklusionsturnier des TC GW Neuss ade

Tennis : Kloubertz sagt dem Inklusionsturnier von GW Neuss ade

Bei dem Turnier treten 64 Teilnehmer, darunter je 32 Sportler mit und ohne geistige Behinderung, in gemischten Unified-Doppeln gegeneinander an.

(sgl) Der Samstag steht für den TC Grün-Weiß Neuss ganz im Zeichen der Inklusion. Auf der Anlage am Jean-Pullen Weg treten zum siebten Mal 64 Teilnehmer, darunter je 32 Sportler mit und ohne geistige Behinderung, in gemischten Unified-Doppeln gegeneinander antreten. Auch Athleten vom NTC Stadtwald Neuss und vom Tennisclub Eintracht Dortmund nehmen am Turnier der Grün-Weißen teil.

Los geht’s um 9.30 Uhr mit einem gemeinsamen Frühstück der Spieler. Nach einer kurzen Begrüßung wird um 10.30 Uhr der sportliche Teil des Tages durch ein Überraschungsmatch zwischen zwei prominenten Neusser Politikern eröffnet. Wer genau das sein wird, wollte Turnierleiter Helmut Kloubertz im Vorfeld noch nicht verraten. Im Anschluss beginnt der Unified-Wettbewerb, in dem jeweils ein Spieler mit und ohne geistige Behinderung eine Doppelpaarung bilden. Der Turniermodus macht das Besondere an der Veranstaltung deutlich: Gespielt wird auf Zeit, jede Partie dauert 30 Minuten. Vor jeder Runde werden die Doppelpaarungen neu ausgelost, so dass immer neue Spielerkonstellationen gebildet werden Die Ergebnisse sind dabei nebensächlich. „Es steht nicht die Leistung an erster Stelle, sondern der Spaß und die Freude“, erläutert Kloubertz. Für ihn bedeutet das Inklusionsturnier am Samstag das Ende einer langen Zeit. 15 Jahre lang hat er die Inklusionsarbeit im Verein in verschiedenen Positionen aufgebaut und weiterentwickelt – zunächst als Vorsitzender und bis dieses Jahr als Inklusionsbeauftragter von Grün-Weiß Neuss. Am Samstag  gibt Kloubertz aus gesundheitlichen Gründen auch die Leitung des Turniers in die Hände des neuen Inklusionsbeauftragten Achim Schell. Kloubertz blickt auf viele schöne Erfahrungen zurück. „Für mich war die Zeit mit den Handicaps eine Bereicherung, die ich nicht missen möchte.“

Mehr von RP ONLINE