1. NRW
  2. Städte
  3. Rhein-Kreis
  4. Sport im Rhein-Kreis

Korschenbroicher Heiligenfigur: Heiligenfigur für Papst-Kapelle

Korschenbroicher Heiligenfigur : Heiligenfigur für Papst-Kapelle

Mit dem Bau einer Kapelle wollen polnische Schützen an den früheren Papst Johannes Paul II. erinnern. Als symbolisches Zeichen der Verbundenheit werden die Europa-Schützen eine Heiligenfigur des Korschenbroichers Hermann-Josef Kronen im Januar 2010 überreichen.

Korschenbroich Im Blockhaus im Garten von Hermann-Josef Kronen herrschte in den Sommermonaten bis zu 40 Grad Celsius. Während sich andere auf dem Liegestuhl in der Sonne aalten oder nach einem schattigen Plätzchen Ausschau hielten, werkelte der 72 Jahre alte Korschenbroicher in seiner "Schnitzstube" an der Rheydter Straße. Schließlich stand der passionierte Hobby-Schnitzer bei der Europäischen Gemeinschaft der Historischen Schützen im Wort. Er sollte aus einem stattlichen Lindenholz-Klotz den Heiligen Sebastianus gewinnen. Eine große Herausforderung für Kronen, aber auch eine hohe Ehre, dieser gerecht zu werden. Die knapp ein Meter hohe Heiligenfigur, an der der Ehrenpräsident der St.-Sebastianus-Bruderschaft Korschenbroich und Ordensritter vom Heiligen Sebastianus in Europa rund zwei Monaten gearbeitet hat, soll einen Ehrenplatz in der Johannes-Paul-II.-Kapelle in Krakau erhalten. Die erste Etappe auf dem Weg nach Polen legte die beeindruckte Heiligenfigur bereits am Samstag zurück.

Hermann-Josef Kronen war im Dormagener Rathaus zu Gast, wo das Europa-Schützen-Präsidium auf Einladung von Generalsekretär und Bürgermeister Peter-Olaf Hoffmann tagte. Für Kronen war es eine große Freude und eine persönliche Auszeichnung, seine Heiligenfigur für die polnische Papst-Kapelle nun an den Präsidenten Charles-Louis Prinz von Merode und an den Generalsekretär Peter-Olaf Hoffmann überreichen zu dürfen.

Korschenbroich Der Sebastianus soll im Januar 2010 seine Reise nach Krakau antreten. Kronen, der gern dabei sein würde, wurde dann auch am Samstag offiziell vom Präsidium der Europäischen Schützen eingeladen. Und als Kronen etwas ungläubig in die Runde blickte, wiederholte es Prinz von Merode noch einmal für den früheren Sparkassen-Chef und heutigen Kunsthandwerker: "Sie sind natürlich eingeladen, mitzufahren."

Bei einem Schützen-Treffen in den Niederlanden wurde bereits vor zwei Jahren der Vorschlag gemacht, dass sich auch die Europäischen Schützen einbringen und den Bau des Gotteshauses in Polen aktiv unterstützen. "Wir werden diese Heiligenfigur als symbolisches Zeichen der Verbundenheit für diese Kapelle in Krakau-Lagiewniki stiften", betonte Peter-Olaf Hoffmann. Dass sich die Europa-Schützen auch mit einem finanziellen Obolus an dem Bau der Papst-Kapelle beteiligen, sei selbstverständlich. In diesem Zusammenhang erinnerte Bezirksbundesmeister Horst Thoren auch an den Aufruf der polnischen Schützen, die bereits beim Europa-Treffen im August 2008 in Korschenbroich um Mithilfe gebeten hatten (die NGZ berichtete).

Horst Thoren, der beim Empfang zu "Unges Pengste" im Juni Hermann-Josef Kronen mit dem Auftrag, eine Heiligenfigur zu schnitzen, überrascht hatte, nutzte die Präsidiums-Zusammenkunft in Dormagen, um ihm offiziell für die ehrenamtliche Meisterleistung zu danken. "Hermann Josef Kronen verehrt den früheren Papst, er durfte ihn persönlich kennen lernen", erinnerte Thoren an die besondere Beziehung zum Heiligen Vater.

Während Prinz von Merode die außergewöhnlich schöne Heiligenfigur lobte, gestand Kronen: "Es war nicht ganz einfach. Mit dem Gesicht hatte ich Probleme. Zuerst hat er gelacht." Für den Prinzen kein Thema: "Sein Lächeln zeigt uns, dass dem Sebastianus die Pfeile nichts anhaben konnten."

(RP)