Korschenbroich : Hauptstraße wird gesperrt

Die Hauptstraße (K 8) in Glehn bekommt eine neue Fahrbahndecke. Deshalb muss die Straße an zwei Tagen im April gesperrt werden. Mit dem Einbau des neuen Straßenbelags wird der Umbau der K 8 größtenteils abgeschlossen.

Die Hauptstraße (K 8) in Glehn wird im April für zwei Tage gesperrt. Das teilte der Rhein-Kreis Neuss jetzt mit. Christoph Herchner, Tiefbauamtsleiter der Stadt Korschenbroich, war vorab informiert worden.

"Direkt nach den Osterferien wird der Ausbau der K8 in Glehn fortgesetzt", erklärte er kürzlich im Ausschuss für Bau und Verkehr. Damit reagiert Herchner auch auf die Nachfrage von Renate Erhart. Die Vorsitzende des CDU-Ortsverbands Glehn war im Vorfeld der Sitzung mehrfach von verärgerten Bürgern angesprochen worden. "Sie wollen wissen, wie und wann es weitergeht", sagte Erhart.

Ärgerlich für die Händler

Jetzt haben sie Klarheit. Auch wenn es keine städtische Baumaßnahme ist, informierte Herchner den Fachausschuss. Der Rhein-Kreis hat die Termine inzwischen festgelegt: An den beiden Samstagen am 21. und 28. April gibt es eine Vollsperrung. Fräs- und Asphaltarbeiten machen die 24-Stunden-Sperrungen erforderlich. Für die Händler im Ort ist die Sperrung an den Samstagen ärgerlich. Herchner sprach von einem Kraftakt, betonte aber: "Anders geht es nicht."

Mit den Arbeiten an der Fahrbahndecke wird der Umbau der K 8 abgeschlossen. Seit Anfang Oktober hatte das Kreistiefbauamt die Ortsdurchfahrt zwischen der Straße Am Hagelkreuz am westlichen Ortsausgang in Richtung Schlich und der Heidestraße am östlichen Ortsausgang in Richtung Landesstraße 361 umgebaut. Profitieren sollen vor allem Radfahrer und Fußgänger. Der rund 1,1 Kilometer lange Hauptstraßenzug soll deutlich sicherer werden.

Die Arbeiten für die Erneuerung der Fahrbahndecke starten in rund vier Wochen. Ab dem 16. April wird die Fahrbahndecke zunächst abgefräst. Danach müssen stellenweise die Rinnsteine, Schachtabdeckungen und sogenannten Schieberkappen der Gas- und Wasserleitung reguliert werden.

Mit dem Einbau der neuen Fahrbahndecke am 21. und 28. April wird in einigen Kreuzungsbereichen und an Übergängen Rotasphalt verwendet. Doch sichtbar ist dies nicht auf Anhieb: Auch diese Flächen werden nach dem Einbau zunächst schwarz aussehen — wie jeder andere Asphalt auch. Nach sechs bis acht Wochen wird die Oberfläche mit einem Spezialgerät bearbeitet. Dadurch werden die roten Gesteinskörner zum Vorschein kommen.

Abgesehen von den beiden Tagen mit Vollsperrung wird der Verkehr während der Arbeiten wie bisher durch Ampel oder Vorrangregelung durch die Baustelle geleitet. Die Vollsperrungen dauern jeweils von Samstagmorgen, 6 Uhr, bis Sonntagmorgen, 6 Uhr. Der Verkehr wird dann über die Bundesstraße 230 geleitet. Eine Umleitung im Ort ist nicht vorgesehen.

(NGZ/rl)