1. NRW
  2. Städte
  3. Rhein-Kreis
  4. Sport im Rhein-Kreis

Lokalsport: Harter Job für Gastgeber im Finale

Lokalsport : Harter Job für Gastgeber im Finale

Im Endspiel der A-Jugend schlägt die HSG Neuss/Düsseldorf Prag mit 11:9.

Richtig hochwertig war das Turnier der männlichen A-Jugend beim Quirinus-Cup qualitativ nicht, das muss man zugeben. "Das einzige Spiel, in dem wir wirklich gefordert waren", fand Coach Patrick Luig, "war das Endspiel". Das entschied seine HSG Neuss/Düsseldorf gegen Dukla Prag mit 11:9 und sicherte sich damit einen lautstark gefeierten Doppelsieg bei B- und A-Jugend.

Verlass war dabei vor allem auf den einmal mehr überragenden Daniel Zwarg, der in der kommenden Saison genau wie Tobias Middell, Moritz Görgen und Paul Skorupa in den Zweitliga-Kader des HC Rhein-Vikings aufrücken wird. Ganze sieben der elf Treffer gingen auf das Konto des wuchtigen Schützen aus dem linken Rückraum, der von den Tschechen nie aufzuhalten war. Die führten in einer munteren Anfangsphase zwar zweimal, aus einem 2:1 wurde, vor allem dank Zwarg, aber schnell ein 3:6. "Danach haben wir es uns unnötigerweise aber selber schwergemacht", sagte Luig. Prag kämpfte sich über Gegenstöße auf 6:7 heran und als Skorupa dann auch noch völlig frei in einer Eins-gegen-Eins-Situation an Torhüter Lukas Vlasak scheiterte, schien der Ausgleich möglich.

Fallen sollte er nicht, stattdessen zogen die Vikings unter anderem mit zwei Zwarg-Toren wieder auf 10:6 davon. Die Entscheidung war das aber noch lange nicht. Luig: "Auch da hatten wir wieder Unkonzentriertheiten drin, die überhaupt nicht sein mussten. Und sofort war Prag wieder da." Binnen kürzester Zeit stand es nur noch 10:9, Zwarg vergab die Entscheidung mit einem Siebenmeter an die Latte. Weil Dukla im Gegenzug aber erneut nicht der Ausgleich gelang, machte Skorupa mit dem letzten Treffer des Turniers alles klar und ließ die Spielgemeinschaft jubeln.

Luig lobte auch den Gegner: "Im Halbfinale gegen unsere zweite Mannschaft haben die noch ein extrem schlechtes Spiel gemacht, aber dann im Finale hart gekämpft und es uns damit sehr schwergemacht. Es war ein hartes Stück Arbeit für meine Jungs."

(pas-)