1. NRW
  2. Städte
  3. Rhein-Kreis
  4. Sport im Rhein-Kreis

Ngz-Sportlerinnen Des Monats Januar Miriam Jongen & Jana Vollmert: Harmonie nicht nur an der Tischtennis-Platte

Ngz-Sportlerinnen Des Monats Januar Miriam Jongen & Jana Vollmert : Harmonie nicht nur an der Tischtennis-Platte

Miriam Jongen und Jana Vollmert sind nicht nur zusammen Westdeutsche Vizemeisterinnen, sie verstehen sich auch privat sehr gut.

Holzbüttgen Als das Halbfinale bei den Landesmeisterschaften knapp im fünften Satz mit 11:9 gewonnen war, lagen sie sich in den Armen. Bei Jana Vollmert und Miriam Jongen ist es zu spüren, dass sie sich mögen und auch ganz besonders miteinander freuen, wenn sie gemeinsam etwas erreicht haben.

Das ist den Tischtennis-Spielerinnen der DJK Holzbüttgen jetzt in zweifacher Weise gelungen. Bei den Westdeutschen Tischtennis-Meisterschaften in Oberhausen erkämpften sie sich zusammen zunächst die Silbermedaille. Jetzt gab es nachträglich auch noch die Anerkennung der NGZ-Leser. Mit überwältigender Mehrheit wurde das Duo mit dem Titel "Sportler des Monats Januar" ausgezeichnet. Dabei haben sie mehr als doppelt so viele Stimmen als der nächstfolgende Kandidat erhalten.

"0h, das ist schön. Darüber freue ich mich sehr", sagte Jana Vollmert mit leiser Stimme. Als sie von der Nachricht erfuhr, saß sie gerade in der Bibliothek der Universität zu Köln, um sich auf ihre anstehenden Klausuren im Jura-Studium vorzubereiten. "Das ist ein echtes Highlight im Uni-Stress", fügte sie an und später sprudelte es noch weiter aus ihr heraus: "Der Titel `Sportler des Monats´ bedeutet mir wirklich sehr viel. Es rührt einen, wenn man mitbekommt, wie viele Freunde und Bekannte einen bei dieser Wahl unterstützt haben. Bei der Konkurrenz haben wir eigentlich nicht damit gerechnet, gewinnen zu können. Die Freude, das Glück teilen zu können, ist besonders schön."

  • Lokalsport : Jongen und Servaty im Favoritenkreis
  • Lokalsport : Miriam Jongen wird Sportlerin des Jahres
  • Lokalsport : Miriam Jongen triumphiert beim Ranglistenturnier

Auch Miriam Jongen hatte eigentlich keine Zeit für ein langes Interview. Sie war im Dienst. Bei ihr ging es im Hintergrund allerdings, im Vergleich zur Ruhe der Uni-Bibliothek, um einiges lebhafter zu. Die angehende Erzieherin hatte eine ganze Menge Kinder um sich herum, als sie zum zweiten Mal binnen weniger Monate einen Anruf der NGZ mit einer froher Botschaft erhielt. Und als hätten sich die beiden bereits abgesprochen, setzte Jongen, die schon im September alleine zur Sportlerin des Monats gekürt worden war, genau da an, wo ihre Mitstreiterin vorher aufgehört hatte: "Ich freue mich sehr darüber, mit Jana den Titel teilen zu dürfen. Das ist noch einmal etwas anderes, da ich mich jetzt mit jemanden zusammen freuen kann."

Jana Vollmert und Miriam Jongen spielen inzwischen seit fast vier Jahren zusammen in der ersten Damen-Mannschaft der DJK Holzbüttgen. Sie kennen sich schon einige Jahre aus gemeinsamen Lehrgängen beim WTTV-Kader, Ranglisten und Meisterschaften. "Durch diese gemeinsamen Erfahrungen, Tiefen und Höhen haben wir eine tolle Freundschaft aufgebaut, die es uns ermöglicht hat, viele Erfolge zusammen zu erreichen. Jana ist eine meiner größten Unterstützerinnen. Wir ergänzen uns super und sie weiß einfach, wie sie mich motivieren, aufmuntern und fokussieren kann. Ohne sie wäre Tischtennis nicht das, was es für mich ist", lobt Miriam Jongen ihre Doppelpartnerin, mit der sie auch in der Regionalliga gemeinsam antritt.

Derzeit stehen sie mit dem Team an erster Stelle und haben schon vier Punkte Vorsprung auf die Konkurrenz. Da könnte also im Frühjahr die Freude noch einmal verdoppelt werden, wenn das DJK-Quartett Meister wird und die Möglichkeit bekommt, im nächsten Jahr in der Dritten Bundesliga anzutreten. Noch wollen sie darüber aber nicht reden, sondern sich lieber über ihre jetzige Auszeichnung freuen. "Wenn meine Klausuren geschafft sind, dann werden Miri und ich mit Sicherheit auch noch anstoßen", kündigt Jana Vollmert an.

(rust)