Handballer des HC Rhein Vikings kratzen in Essen an der Überraschung

Handball : Vikings kratzen in Essen an der Überraschung

Schlusslicht darf bis zum Schluss auf einen Punkt hoffen.

So nah dran an einem Punktgewinn wie in Essen waren die Handballer des Zweitligisten HC Rhein Vikings schon seit Weihnachten nicht mehr: Erst in der allerletzten Sekunde besiegelte Jonas Ellwanger mit seinem Treffer zum 24:22-Endstand die Niederlage der Wikinger.

Unmittelbar nach Spielende waren die Akteure der Neuss-Düsseldorfer Spielgemeinschaft entsprechend  geknickt, doch mit etwas Abstand stellte sich auch Stolz ein: „Die Mannschaft hat gekämpft und verbessert sich stetig, die Einstellung hat gestimmt“, äußerte sich Trainer Jörg Bohrmann am Tag darauf. Das Hauptziel habe sein Team erreicht: „Ich wollte sehen, dass die Mannschaft voll dabei ist und alles gibt. Ich habe die Tugenden wie Kampf, aber auch Freude am Spiel, gesehen, das hat mir gut gefallen.“ Ein besonderes Lob stellte Bohrmann seinem Schützling aus dem linken Rückraum, Felix Handschke, aus. Zwar vergab der 28-Jährige beim Stand von 23:22 die Chance zum Ausgleich, als er beim angezeigten Zeitspiel möglicherweise zu überhastet abschloss und in der Deckung hängen blieb, doch ansonsten stach Handschke nicht nur aufgrund seiner neun Treffer heraus: „Das war eine überragende Leistung“, zollte Bohrmann Respekt und schloss auch Paul Skorupa und Christian Hoße in das Lob mit ein.

Zwischen den Pfosten zeigte zudem Mikkel Moldrup eine erstklassige Leistung. Der Däne, der 60 Minuten durchspielte, wies am Ende eine bärenstarke Quote gehaltener Bälle von 30,3 Prozent auf. „Die Mannschaft hatte einen starken Rückhalt“, stellte Bohrmann fest. Weniger erfreut war der Übungsleiter über das Spiel seiner Mannschaft gegen Ende der ersten Hälfte und kurz nach dem Seitenwechsel: „Da haben wir etwas den Faden verloren, waren unkonzentriert, nicht konsequent genug und haben einige Bälle liegengelassen.“ Eine 7:5-Führung aus der 20. Minute wandelte sich so in einen Sechs-Tore-Rückstand, der noch neuneinhalb Minuten vor dem Ende bestand. Der Coach reagierte, nahm Feinjustierungen in der Offensive vor – und plötzlich lief es: Mit fünf Treffern in Folge kämpften sich die Vikings zurück – bis eben Handschke die Chance auf den Ausgleich vergab und Ellwanger für Essen netzte. Anerkennende Worte fand Bohrmann auch für den eigenen Anhang unter den insgesamt 1937 Zuschauern: „Es waren viele Fans da, die uns toll unterstützt haben. Sie waren selbst in der vollen Halle hörbar.“

Mehr von RP ONLINE