Handball: Handballer aus Bosnien als Überraschungsgäste

Handball : Handballer aus Bosnien als Überraschungsgäste

Seit Freitagbend läuft der 31. internationale Quirinus-Cup des Neusser HV. Für Aufregung sorgte der Nachwuchs aus Sanski Most.

Als Männer (fast) der ersten Stunde haben Wolfgang Spangenberger und Jochen Kallenberg in 30 Jahren Quirinus-Cup schon viele Klippen umschifft. Das macht gelassen, ein im Umgang mit mehr als 3000 Nachwuchs-Handballern, die seit Freitagabend um den Einzug in die Finalrunde am Sonntag ab 13 Uhr in der Humboldthalle an der Bergheimer Straße spielen, nicht zu unterschätzender Charakterzug.

Und trotzdem musste Spangenberger am Donnerstag arg schlucken, als plötzlich die männliche C- und D-Jugend des RK Budocnost Sanski Most samt Trainer und Betreuer mit einem fröhlichen "Wir- sind-da" auf der Matte stand. Eine dicke Überraschung. Zwar hatte der Neusser HV die Gäste aus Bosnien und Herzegowina im Januar eingeladen, "darauf aber", so Spangenberger verdutzt, "nie eine Antwort bekommen". Da eine Nichtberücksichtigung nie eine wirkliche Option war, "wir können die ja nicht einfach wieder nach Hause schicken" (Spangenberger), lief die seit Jahren erprobte Maschinerie an: Der für die umfangreiche Logistik zuständige Philippe Niebling besorgte den Handballern einen Schlafplatz im überquellenden Schulzentrum an der Weberstraße. Kallenberg wirbelte die sorgsam erstellten Spielpläne noch einmal komplett durcheinander, eine enorme Leistung angesichts von insgesamt mehr als 420 Partien in Vor- und Zwischenrunde. Spangenberger kann das beurteilen, "deshalb ein ganz großes Kompliment dafür".

Und schließlich galt es noch, die Spielpartner zu informieren. Die zeigten wahre Klasse. Der einst in Diensten des Neusser HV und jetzt beim SSV Krefeld-Gartenstadt unter Vertrag stehende Trainer Ralf Legermann sagte nur: "Wenn Ihr es so kurzfristig schafft, noch zwei Mannschaften ins Turnier einzubauen, bekommen wir das auch hin, anstatt Samstagmorgen schon Freitagabend zu spielen." Beim 1983 erstmals von der TG Neuss ausgerichteten Cup ist eben nichts unmöglich. So gehört zur Ausstattung der mit vier Köchen angereisten Delegation aus Bolu ein eigener Grill zur Zubereitung von kulinarischen Köstlichkeiten ohne Schweinefleisch. Die Neuss partnerschaftlich verbundene Stadt im Norden der Türkei rühmt sich nämlich nicht nur des im Schwertkampf bewanderten Nationalhelden Köroglu, sondern auch einer ausgezeichneten Kochschule.

Fleischspezialitäten aus Mengen interessieren Philipp Lenzen an Pfingsten freilich erst in zweiter Linie. Der D-Jugend-Handballer des NHV will in den Duellen mit Altersgenossen aus ganz Europa vor allem "gucken, was die so draufhaben". Im direkten Vergleich, bestätigt Patrick Hombrecher, 2012 Torhüter des Deutschen B-Jugendmeisters TSV Bayer Dormagen, "will man sich natürlich beweisen. Und es ist interessant, zu erfahren, was die so im Training machen". Dass dabei die zwölf Hallen im gesamten Kreisgebiet schon in der Vorrunde "immer so schön voll sind", findet die D-Jugendliche Vanessa Müller vom Neusser HV einfach nur cool.

(NGZ/ac)
Mehr von RP ONLINE