Lokalsport: Handball: Vikings setzen in Bietigheim auf Geduld

Lokalsport: Handball: Vikings setzen in Bietigheim auf Geduld

377 Kilometer fahren die Handballer der Rhein-Vikings heute von Düsseldorf nach Baden-Württemberg zu ihrem Debüt in der 2. Handball-Bundesliga. Hier in der 40.000 Einwohner-Stadt Bietigheim ist der letztjähriger Tabellenfünfte zu Hause. Nur um drei Punkte verpasste der ehemalige Erstligist SG BBM Bietigheim den Aufstieg.

In dieser Saison zählen die Schwaben wiederum zu den Aufstiegskandidaten. Der Meinung ist auch Vikings-Trainer Ceven Klatt. "Bietigheim ist fest in der 2. Liga etabliert und wird sicherlich ganz oben mitspielen. Wir als Klassenneuling sind in diesem Spiel klarer Außenseiter", sagt der 34-Jährige über die morgige Partie (18 Uhr). Noch weiter auf die Außenseiter-Position rückt die Vikings ihr Verletzungspech: Kapitän Bennet Johnen steht nach seiner Bandscheiben-Operation nicht zur Verfügung, der vor allem in der Abwehr benötigte Heider Thomas fällt mit einem Muskelfaserriss aus. Das Trio komplettiert Außenspieler Dennis Aust, der mit Muskelproblemen im Oberschenkel aussetzt. Sorgen bereitete in den vergangenen Tagen zudem Christopher Klasmann, der öfter seinen Chiropraktiker als das Training aufsuchte. "Wir gehen aber davon aus, dass er am Sonntag spielen kann", sagt Klatt, "als Kapitän wird weiterhin Mikkel Moldrup auf dem Feld stehen."

Gerade wegen der angespannten Personallage sei es wichtig, sich auf die eigenen Stärken zu konzentrieren. "Unser Vorteil liegt im Abwehrspiel. Ziel ist, die Bietigheimer bei uns in der Defensive müde zu machen", sagt der Vikings-Trainer. Um eine Chance beim Auftaktgegner zu haben, muss in der Offensive nicht nur die Chancenverwertung stimmen. Auch die vielen technischen Fehler, wie etwa am vergangenen Wochenende im DHB-Pokal-Turnier gegen Magdeburg (insgesamt 15), müssen die Düsseldorfer vermeiden. Denn Bietigheims größte Stärke ist das Umschaltspiel. Seiner Mannschaft hat Klatt gesagt: "Wir müssen geduldig spielen." Gleichwohl sei die SG mit unter anderem Robin Haller, Gerdas Babarskas oder Felix König auch individuell ebenfalls "sehr stark besetzt". Die Schwaben bekamen zuletzt bei ihrem Final-Four-Turnier vom Erstligisten HC Erlangen mit 19:33 die Grenzen aufgezeigt.

  • Lokalsport : Vikings reisen als Außenseiter nach Hamm

Trotz der schwierigen Aufgabe zu Beginn der Saison können die Vikings die Partie in der Handball-Hochburg kaum abwarten. "Wir gehen gut vorbereitet in die Saison und freuen uns auf den Start", sagt Klatt. Nach einer letzten Trainingseinheit heute Mittag fährt der Mannschaftsbus der Vikings gen Süden auf Auswärtstour.

(laha)
Mehr von RP ONLINE