1. NRW
  2. Städte
  3. Rhein-Kreis
  4. Sport im Rhein-Kreis

Handball: TV Korschenbroich ist wieder die Nummer eins

Handball : TVK ist wieder die Nummer eins

Mit einer überzeugenden Leistung eroberte der TV Korschenbroich durch den 33:27-Erfolg über den TV Aldekerk vor mehr als 350 Zuschauern in der Waldsporthalle die Tabellenführung in der Handball-Regionalliga Nordrhein zurück.

Die Partie zwischen dem bisherigen Tabellenvierten TV Korschenbroich umd dem ehemaligen Liga-Primus TV Aldekerk hatte die Bezeichnung Spitzenspiel absolut verdient. Die 350 anwesenden Zuschauer sahen ein interessantes Duell der Handball-Regionalliga Nordrhein auf hohem Niveau, bei dem die Korschenbroicher nach einer tollen Leistungssteigerung in der zweiten Halbzeit verdient mit 33:27 (16:16) die Nase vorne hatten.

Dabei sah es anfangs für die Hausherren noch gar nicht so gut aus. Die Gäste aus Aldekerk demonstrierten eindrucksvoll, wieso sie nach den ersten drei Spieltagen den besten Angriff der Liga aufzubieten hatten und führten bereits mit 4:1. Die Schützlinge von TVK-Trainer Dirk Wolf ließen sich jedoch nicht wirklich aus dem Konzept bringen, setzten ihrerseits immer wieder wirkungsvolle Nadelstiche und glichen beim 6:6 erstmals wieder aus. Wolf zufrieden: „Mit einer aggressiven Abwehrleistung und gutem Tempo nach vorne konnten wir das Spiel drehen.“ Fortan dominierten auf beiden Seiten die Angriffsreihen. Es gelang keinem Kontrahenten mehr, sich entscheidend abzusetzen. Nach ständig wechselnden Führungen ging es dann mit einem 16:16 in die wohlverdiente Pause.

  • TV Korschenbroich gegen TV Aldekerk (
    Handball-Regionalliga : TV Korschenbroich meldet sich eindrucksvoll zurück
  • Roman Grützner (r.), der in dieser
    Handball : TV Aldekerk verliert das Spitzenspiel
  • Alexander Oelze (beim Wurf) ist im
    Regionalliga Nordrhein : „Interaktiv Handball“ muss sich in Abwehr steigern

„Zumindest konnten wir in der ersten Halbzeit schon einmal unter Beweis stellen, dass die Niederlage in Aachen nicht mehr in den Köpfen war und der Fokus bei allen Spielern nur noch auf Aldekerk lag“, betonte Wolf. In den zweiten 30 Minuten dominierte dann der TVK. Einmal mehr war die Abwehr im Zusammenspiel mit dem Torhüter eine fast unüberwindliche Barriere für den gegnerischen Angriff. Die Gastgeber gingen mit Aggressivität und Engagement zu Werke. Sollte dann doch mal ein Wurf auf das Korschenbroicher Gehäuse kommen, war der Ball zumeist eine sichere Beute des wieder einmal glänzend aufgelegten Max Jäger im Tor. „In manchen Spielen ist es einfach so, dass die Torhüter zu spielentscheidenden Personen werden – und heute hat Max das Duell mit dem Aldekerker Torhüter eindeutig für sich entschieden“, stellte Wolf fest.

Aber auch im Angriff wusste sich der TVK zu steigern. Er hatte schlicht und ergreifend die besseren Lösungen parat. Herausragend dabei Linksaußen David Biskamp, der von seinen Mitstreitern immer wieder glänzend freigespielt wurde und mit einer hervorragenden Trefferquote zu überzeugen wusste – im Übrigen auch als Siebenmeter-Schütze. „David war natürlich der Spieler des Tages“, bestätigte Wolf. „Insgesamt war es jedoch eine tolle Mannschaftsleistung, bei der keiner abfiel.“

So erspielte sich Korschenbroich bis zur 43. Minute eine 29:24-Führung, die mit der nötigen Konzentration und Cleverness bis zum Schlusspfiff nicht mehr aus den Händen gegeben wurde. Erfreulich auch die Leistung von Linkshänder Justin Kauwetter, der nach seiner Verletzung (Bänderriss im Fuß) zwar nur sporadisch eingesetzt wurde, um behutsam wieder aufgebaut zu werden, aber durchaus zu überzeugen wusste.

„Wir haben uns von der Niederlage in Aachen nicht beeindrucken lassen und die richtige Reaktion gezeigt“, so Wolf. „In den anderen drei Spielen konnten durchaus das zeigen können, was wir uns vorgenommen hatten.“