1. NRW
  2. Städte
  3. Rhein-Kreis
  4. Sport im Rhein-Kreis

Handball: TSV Bayer Dormagen für herausragende Nachwuchsarbeit belohnt

Jugendhandball : „Es bedarf harter Arbeit und keiner Schulterklopfer“

Der TSV Bayer Dormagen wird Deutscher Vizemeister mit der A-Jugend und schließt mit der B-Jugend das Final-Four-Turnier auf Platz drei ab.

Okay, auf dem Weg zum Deutschen Meistertitel erwiesen sich für den handballerischen Nachwuchs des TSV Bayer Dormagen zweimal  die Füchse Berlin Reinickendorf als unüberwindliche Hürde, doch Grund, Trübsal zu blasen, sieht Handball-Geschäftsführer Björn Barthel nun ganz und gar nicht: Platz drei der männlichen B-Jugend, die als Gastgeber des Final-Four-Turniers im Halbfinale zwar den Spreefüxxen mit 26:33 unterlag, im kleinen Endspiel aber die JSG Melsungen/Körle/Guxhagen beim 29:22 dominierte, und die Vizemeisterschaft der A-Jugend, die nach der 25:38-Niederlage in Berlin auch das Final-Rückspiel mit 27:33 verlor, machten ihn ganz im Gegenteil „stolz, und zwar darauf, wie die Jungs, aber auch die Trainer mit der ganzen Situation in dieser von der Corona-Pandemie bestimmten Zeit umgegangen sind.“ Und er wollte auch nicht unerwähnt lassen, „dass wir in beiden Altersklassen ab dem Halbfinale das einzige im Wettbewerb verbliebene Nachwuchsleistungszentrum eines Zweitligisten waren.“

Bei der Siegerehrung der A-Jugend im Sportcenter zeigte sich Carsten Korte, DHB-Vizepräsident Jugend und Vorsitzender des Jugenspielausschusses, im Beisein von Kreisdirektor Dirk Brügge schwer angetan vom Niveau der Veranstaltung: „Von diesen Spielern werden wir in Zukunft einige auf der großen Bühne in der Bundesliga sehen. Die beiden besten Mannschaften dieser Saison in Deutschland standen im Finale.“ Chef-Bundestrainer Nachwuchs Jochen Beppler befand: „Heute hat man gesehen, warum das A-Jugend-Finale als Höhepunkt im deutschen Jugendhandball gilt. Die Leistung beider Mannschaften und der Umgang unter den Spielern verdienen größten Respekt.“ Auch Berlins prominenter Trainer Bob Hanning zog den Hut vor dem Auftritt der TSV-Talente: „Sobald wir Dormagen die Möglichkeit gegeben haben, sich etwas zu entfalten, waren sie da. Das ist eine starke Mannschaft, aus der es einige nach oben schaffen werden.“

  • Trotz fast aussichtsloser Lage, Trainer David
    Jugendhandball : A-Jugend des TSV schließt die Saison als Vizemeister ab
  • Warf sieben Tore im kleinen Finale:
    Jugendhandball : B-Jugend des TSV Bayer gewinnt kleines DM-Finale
  • Linksaußen Felix Böckenholt spielt mit der
    Topsport in Dormagen : Jugend-Handball: Das Beste vom Besten

Lobende Worte, die TSV-Trainer David Röhrig als Anerkennung, aber auch als Ansporn aufnahm: „Dormagen stand ja immer für gute Nachwuchsarbeit, aber wir haben uns in den letzten Jahren noch weiterentwickelt. Und das ist auch nötig, denn wir wollen trotz großer Konkurrenz auch weiterhin zu den besten Nachwuchsleistungszentren in Deutschland gehören.“ Keine leichte Aufgabe, weiß Barthel: „Dazu gehört Glück, aber auch Demut und Geduld – und ein gutes Umfeld. Um den Sprung aus dem Nachwuchs- in den Profibereich zu schaffen, bedarf es keiner Schulterklopfer, sondern harter Arbeit. Es gibt viele Spieler, die sind sehr erfolgreich in den Jugendjahrgängen unterwegs, verlassen sich dabei aber nur auf ihr Talent, ohne weiter an sich zu arbeiten. Von denen siehst und hörst du dann später nichts mehr.“

Aus diesem Grund gönnen David Röhrig, der an der Sportschule Hennef gerade an seiner A-Lizenz bastelt, und sein unter anderem für die B-Jugend verantwortlicher Trainerkollege Peer Pütz ihren Schützlingen bis zum Wiedereinstieg Ende Juli kaum eine Pause. Selbst in den ersten drei Wochen der Sommerferien bieten sie (freiwillige) Trainingsstunden an, um im Corona-Lockdown entstandene Defizite auszumerzen.

 Top 3 in Deutschland: die B-Jugend des TSV Bayer Dormagen nach dem Sieg im kleinen Finale über die JSG Melsungen/Körle/Guxhagen.
Top 3 in Deutschland: die B-Jugend des TSV Bayer Dormagen nach dem Sieg im kleinen Finale über die JSG Melsungen/Körle/Guxhagen. Foto: Heinz J. Zaunbrecher

Die erfolgreiche A-Jugend verliert neben Kreisläufer Christian Wilhelm (Empor Rostock/Aufsteiger 2. Liga) und Torhüter Jonas Bang (SG Langenfeld/Regionalliga Nordrhein) nur Moritz Köster und Maximilian Hinrichs, die sich in Dormagens jetzt auch von Röhrig trainierten U23 (Oberliga) in aller Ruhe entwickeln sollen. Dirk Sitterle