1. NRW
  2. Städte
  3. Rhein-Kreis
  4. Sport im Rhein-Kreis

Handball: Souveräner 32:27-Sieg des TSV Bayer Dormagen in Lübeck

Handball : Start-Ziel-Sieg für den TSV

Von der ersten Minute an lag der TSV Bayer Dormagen in der Partie beim VfL Lübeck-Schwartau vorne und feierte am Ende einen nie gefährdeten 32:27-Erfolg.

Dieser TSV Bayer Dormagen ist unberechenbar. Noch sechs Tage zuvor hatten die Jungs von Trainer Dusko Bilanovic beim 30:30-Unentschieden gegen das Kellerkind TV Emsdetten in den letzten fünf Minuten einen komfortablen Fünf-Tore-Vorsprung verspielt. Aber in der Hansehalle des Tabellennachbarn VfL Lübeck-Schwartau war von Verunsicherung rein gar nichts zu spüren. Fast über die gesamten 60 Minuten hinweg lagen die Gäste vorne – und überzeugten dabei mit Ruhe und Gelassenheit.

Dass der TSV nie wirklich ins Schwitzen geriet, lag vor allem am konzentrierten Auftritt vor dem eigenen Gehäuse. „Mit unserer Abwehrleistung bin ich sehr zufrieden“, sagte Bilanovic und machte das auch an der guten Vorstellung von Sven Bartmann im Kasten fest. „Wir haben das Torhüter-Duell gewonnen – das spricht auch für die Abwehr.“

Schon vor der Halbzeitpause sorgte Tim Mast für die erste Drei-Tore-Führung (6:3/8.). Zwar kamen die personell geschwächten Hausherren durch Treffer von Carl Löfström und (6:6/15.) und Finn Kretschmer (7:7/17.) noch zweimal auf gleiche Höhe, doch wirklich aus der Ruhe brachte das den TSV, bei dem Martin Juzbasic mehr als vier Monate nach seiner schlimmen Verletzung am Finger ein Kurz-Comeback feierte, nicht.

  • Torhüter Martin Juzbasic ist nach mehr
    Handball : Martin Juzbasic kehrt ins Tor des TSV zurück
  • Der nur 1,76 Meter große Moritz
    Handball : TSV verspielt in nur fünf Minuten den Heimsieg
  • Doppelt gefordert: Kreisläufer Aron Seesing.
    Heimspiel in Leverkusen : Für die Handballer des TSV geht es Schlag auf Schlag

In der zweiten Hälfte hatte Dormagen das Spiel komplett unter Kontrolle. Und das wunderte selbst den erfahrenen Coach, denn „mit diesen beiden Punkten hier hatten wir nicht unbedingt gerechnet.“ Spätestens als Benni Richter, für den am Ende trotz zweier verworfener Siebenmeter (7/9 insgesamt) stolze 13 Tore zu Buche standen, vom Punkt zum 24:18 (47.) traf, war das Match entschieden. Von größter Selbstsicherheit zeugt, dass in der 51. Minute Youngster Jan Reimer zum Siebenmeter antreten durfte und den Ball zum 26:20 ins Netz setzte. Danach konnte Bilanovic gelassen bilanzieren: „Wir haben den Gegner die ganze Zeit kontrolliert.“ Die besten Torschützen: Benni Richter (13/7) und Tim Mast (4) für Dormagen; Carl Löfström (6) und Niels Versteijnen (7/4) für Lübeck.

Weiter geht es für den TSV bereits am Dienstag, wenn er in der Untermainhalle in Elsenfeld beim TV Großwallstadt ran muss (Anwurf 19 Uhr). Dessen Partie am Freitag gegen die HSG Konstanz fiel aus, da beim Team vom Bodensee ein PCR-Test angeschlagen hatte.