1. NRW
  2. Städte
  3. Rhein-Kreis
  4. Sport im Rhein-Kreis

Handball-Regionalliga TV Korschenbroich mit Remis bei der HG Remscheid

Handball : Biskamp rettet TVK einen Punkt

Handball-Regionalligist kommt bei Aufsteiger Remscheid nicht über ein 27:27 hinaus.

Punkt gewonnen, Punkt verloren, diese Frage lässt sich im Handball nach einem Unentschieden oft nicht eindeutig beantworten. So auch im Falle des 27:27 (Halbzeit (13:14), mit dem der TV Korschenbroich von seinem Gastspiel bei Regionalliga-Aufsteiger HG Remscheid zurückkehrte.

Antwort 1: Wer als Tabellenzweiter beim Neuling, der erst einen Sieg auf seinem Konto hat, nur Unentschieden spielt, hat einen Punkt verloren. So sieht es auch Dirk Wolf: „Wir haben nicht gut gespielt und keinen richtigen Zugriff bekommen, von der ersten bis zur letzten Minute nicht,“ bilanzierte der TVK-Trainer die Partie, aus der „wir gerne beide Punkte mitgenommen“ hätten.

Antwort 2: Wer ab der zwölften Minute ständig einem Rückstand hinterherläuft, zwischenzeitlich sogar mit 18:21 im Hintertreffen liegt (43.) und dann 74 Sekunden vor Schluss durch ein Siebenmetertor von David Biskamp den 27:27-Endstand erzielt, hat wohl eher einen Punkt gewonnen als verloren.

Antwort 3: Wer nach diesem Ausgleichstreffer mehr als eine Minute Überzahl hat (3. Zeitstrafe für Dominik Voss, 59.), diese aber nicht zum Siegtreffer nutzt, hat wahrscheinlich eher einen Zähler verspielt.

Die Gäste scheiterten auch an der größeren Routine, die der von Ex-Bundesligaspieler Frank Berblinger trainierte Neuling in die Waagschale werfen konnte. Vor allem den Ex-Korschenbroicher Pascal Schiewe und den ehemaligen Krefelder Michael Heimansfeld, der alleine zehn Tore erzielte, bekam die TVK-Deckung nie in den Griff. Wolf verzichtete dabei auf einen Einsatz des reaktivierten Tim Christall, weil ihm das Risiko nach nur wenigen Trainingseinheiten, die der Linkshänder seit Mai bestritten hat, zu groß erschien.

Trotz des Punktverlustet bleibt der TV Korschenbroich schärfster Verfolger von Spitzenreiter TuS Opladen, der nach seinem 31:25-Sieg über den selbst ernannten Aufstiegsanwärter SG Ratingen nur drei Zähler Vorsprung besitzt und sich damit in die Rolle des Meisterschaftsfavoriten gespielt hat.

TVK: Jäger (Krüger); Wistuba (2), Dicks, Jennes, Brinkhues (2), Zidorn (2), Wolf (1), Kauwetter (4), Biskamp (11/7), Schneider (5), Franz.