Handball-Regionalliga TV Korschenbroich erwartet TuSEM Essen II

Handball : TVK setzt auf Wiedergutmachung

Handball-Regionalligist trifft am Samstag auf Tabellennachbar TuSEM Essen II.

Da war der TV Korschenbroich auf einem so schönen Weg. Seit 1. Februar hatte der Handball-Regionalligist kein Spiel mehr verloren, dabei die Top-Teams aus Opladen (27:25) und Ratingen (26:26) das Fürchten gelehrt. Und dann verlieren die Korschenbroicher beim  Tabellendrittletzten HSG Siebengebirge mit 26:29.

Klaus Weyerbrock hat das geärgert. Vor allem mit Blick auf die Fans, die in einem Bus gemeinsam mit der Mannschaft nach Königswinter gefahren waren. „Die hätten etwas Besseres verdient gehabt,“ sagt der Sportliche Leiter, „schade, dass die Serie gerissen ist. Jetzt konzentrieren wir uns auf Samstag und möchten den Fans wieder ein paar Punkte bescheren.“ Da wartet nämlich ein ganz anderes Spiel. Eines „auf Augenhöhe“, sagt Trainer Dirk Wolf. Da stellt sich nämlich um 19.30 Uhr die Reserve von Zweitligist TuSEM Essen in der Waldsporthalle vor.

Hört sich auf den ersten Blick nicht wie der ganz große Knüller an. Ist aber ein Prestigeduell. Schließlich haben die Essener mit einer Serie von acht Spielen ohne Niederlage (15:1 Punkte) den TVK als „Mannschaft der Stunde“ abgelöst. Schließlich sind sie damit an den Korschenbroichern vorbei auf den vierten Tabellenplatz geklettert. Und weil dem TVK die Konkurrenz in Gestalt des TSV Bonn rechtsrheinisch und des BTB Aachen dicht im Nacken sitzt, sollte er diesen vierten Tabellenplatz nicht aus den Augen verlieren, will er am Ende sein Ziel, einen Platz unter den besten Fünf, tatsächlich erreichen. Und schließlich gab es da noch das Hinspiel, das die Korschenbroicher nach einem 12:17-Rückstand noch mit 29:28 für sich entschieden, weil Mats Wolf, Philip Schneider und Sascha Wistuba in den letzten 132 Sekunden aus einem 26:27 einen 29:27-Vorsprung machten.

Für den TVK begann mit diesem Sieg der Aufstieg aus den unteren Tabellenregionen bis auf den aktuellen fünften Rang. Weshalb Dirk Wolf auch sagt: „Ich erwarte zwei Mannschaften auf Augenhöhe.“ Und weil für beide nur noch das – nicht ganz unwichtige – Prestige auf dem Spiel steht, es nicht um Auf- oder Abstieg geht, erwartet der TVK-Trainer auch ein gutes Handballspiel: „Es wird sicherlich eine hoch interessante Begegnung mit viel Tempo auf beiden Seiten.“ Immerhin stellen die Gäste hinter dem TV Aldekerk (625) und dem TuS Opladen (607) den mit 579 Treffern drittbesten Angriff der Liga. Allein in den jüngsten fünf Spielen erzielten die Essener 167 Tore, und das gegen Gegner wie Opladen, Bonn und Aldekerk. Die HSG Siebengebirge fertigten sie übrigens vor zwei Wochen mit 32:20 ab. Trotzdem sagt Dirk Wolf: „Wenn wir zu Hause spielen, dann wollen wir natürlich auch gewinnen.“

Mehr von RP ONLINE