Handball-Regionalliga Nordrhein TV Korschenbroich

Handball : Beim TV Korschenbroich ist im Moment der Wurm drin

Nach der 25:29-Niederlage im Deutschen Amateurpokal gegen BTB Aachen rettet Neuzugang Dustin Franz den „Last-Minute-Sieg“ beim VfB Homberg.

So etwas nennt man einen Einstand nach Maß: Am Donnerstagabend erst erhielt Dustin Franz seine Spielberechtigung für den TV Korschenbroich. Eigentlich sollte der 19-Jährige aus dem Jugend-Bundesligateam des TSV Bayer Dormagen erst in der kommenden Saison das Trikot des Nordrhein-Regionalligisten tragen.

Doch weil sich dessen Torjäger Steffen Brinkhues im Training einen Riss des Außenbandes zugezogen hatte, handelte der Sportliche Leiter Klaus Weyerbrock blitzschnell und lotste den Rückraumspieler per Blitztransfer in die Waldsporthalle. Dort gab Franz am Freitagabend sein Debüt mit zwei Toren, konnte aber die 25:29-Niederlage des TVK gegen BTB Aachen nicht verhindern, mit der sich die Korschenbroicher im Viertelfinale aus dem Deutschen Amateurpokal verabchiedeten.

Gestern hatte der junge Mann dann seinen großen Auftritt: Sekunden vor dem Schlusspfiff erzielte Franz den Siegtreffer zum 20:19-Erfolg (Halbzeit 13:10) im Meisterschaftsspiel beim VfB Homberg und verhinderte so, dass der TVK in empfindliche Nähe zu den Abstiegsplätzen geriet. In einer Partie, in der auf beiden Seiten die Abwehrreihen und die Torhüter überragten, hatten die Gastgeber 40 Sekunden vor dem Abpfiff den Ausgleichstreffer zum 19:19 erzielt. TVK-Trainer Dirk Wolf nahm eine Auszeit und sagte dabei „einen Spielzug an, den wir zwar noch nie gespielt haben, der aber zum Tor geführt hat.“ Und zwar durch Dustin Franz, über dessen Verpflichtung sich Klaus Weyerbrock schon im Vorfeld „riesig gefreut“ hatte: „Er hat das Potenzial, nicht nur auf Rückraummitte, sondern auf allen Rückraumpositionen seine Stärken auszuspielen.“ –„Das war ein toller Moment für den Jungen“, sagte Wolf über den späten Treffer von Franz, der nach Linkshänder Justin Kauwetter bereits der zweite Neuzugang aus der A-Jugend des TSV Bayer Dormagen ist.

Der knappe Sieg ließ den Trainer auch das Pokalaus verschmerzen: „Wichtig war, dass wir in der Meisterschaft wieder in die Spur gefunden haben. Es gab viele überraschende Ergebnisse am Wochenende, da muss man seine Sachen immer erledigen.“ Das hatte Klaus Weyerbrock zuvor nicht nur in Sachen Dustin Franz getan. Unter der Woche einigte sich der Sportliche Leiter mit Tim Dicks auf ein weiteres Jahr Zusammenarbeit: „Tim ist ein ausgebildeter Spieler, der im Rückraum sehr flexibel einsetzbar ist,“ sagt Weyerbrock, „somit bleibt ein Korschenbroicher Eigengewächs weiterhin dem TVK treu.“

Der bei der gestrigen Partie in Homberg neben Steffen Brinkhues und dem mit seinem Fingerbruch weiter pausierenden Simon Förster auch auf den erkrankten Tim Christall verzichten musste, so dass Wolf nur wenig Wechselmöglichkeiten im Rückraum hatte.

Den Gastgebern war die knappe Niederlage offenbar so aufs Gemüt geschlagen, dass sie auch drei Stunden nach dem Schlusspfiff immer noch keinen Spielbericht ins Internet gestellt hatten.

Mehr von RP ONLINE