Handball Regionalliga Nordrhein TV Korschenbroich

Handball : TVK glückt Befreiungsschlag ausgerechnet in Königshof

So schreibt man (gute) Drehbücher: Wochenlang suchte der TV Korschenbroich in der neuen Umgebung der Handball-Regionalliga Nordrhein nach seiner Form. Und dann gelingt dem Drittliga-Absteiger ausgerechnet bei Adler Königshof der Befreiungsschlag – jenem Klub, bei dem Trainer Dirk Wolf bis zum Sommer acht Jahre lang auf der Bank saß.

„Wir haben von Beginn an die Partie bestimmt und auch in der Höhe verdient gewonnen,“ sagte Wolf nach dem 34:27-Erfolg (Halbzeit 15:12), dem ersten seiner neuen Schützlinge in gegnerischer Halle. In der kannten sich neben dem Trainer auch Mats Wolf, Tim Christall und Sascha Wistuba bestens aus, trugen sie doch in der vergangenen Saison noch das Trikot der Krefelder. „Für die Adler tut es mir ein bisschen leid, aber so ein neuformiertes Team braucht halt Zeit,“ sagte Dirk Wolf mit Blick auf seinen ehemaligen Klub, der nach seinem Weggang einen regelrechten Aderlass zu verkraften hatte.

Mit seinem neuen Team war er weitgehend zufrieden: „Wir haben das umgesetzt, was wir uns vorgenommen haben. Das Tempo war hoch und die unnötigen Zeitstrafen haben wir abgestellt.“ Folgerichtig lagen die Gäste von Beginn an in Führung und nahmen einen 15:12-Vorsprung mit in die Pause. Dass sie Königshof im zweiten Durchgang bis auf 18:19 (42.) durch den neunfachen Torschützen Tim Wirtz herankommen ließen, sah Wolf nur als Schönheitsfehler: „Statt die Führung auszubauen, hatten wir einen kurzen Hänger. Solche Fehler passieren aber schon mal, wenn man so ein hohes Tempo geht.“

Fünf Treffer in Folge durch Sascha Wistuba (2), Aaron Jennes, Viktor Fütterer und Steffen Brinkhues ließen den TVK innerhalb von fünf Minuten vorentscheidend auf 24:18 davon ziehen. Am Ende vergaben die Gäste dann noch einen höheren Sieg als mit sieben Toren Differenz, „weil wir etwas die Deckung vernachlässigt haben“, sagte Wolf, war aber trotzdem zufrieden: „Es war wichtig, diese Punkte einzufahren, um wieder Anschluss zu finden. Und auch für Moral und Stimmung innerhalb der Mannschaft.“

Die Tore für den TVK erzielten: Biskamp )9/6), Brinkhues (6), Wistuba (4), Wolf, Christall, Schneider (alle 3), Dicks, Jennes und Fütterer (je 2).

Mehr von RP ONLINE