Handball-Regionalliga Nordrhein TV Korschenbroich

Handball : Korschenbroich verliert den Faden

Handball-Regionalligist kassiert mit dem 29:36 in Opladen die dritte Niederlage.

Die Stimmung ist weiterhin gut rund um die Waldsporthalle, doch dem TV Korschenbroich droht Ungemach. Weil neben Philip Schneider (Muskelfaserriss) und Tim Dicks (Schleimbeutelentzündung im Arm) auch noch der zuletzt als Haupttorschütze in Erscheinung getretene Sascha Wistuba mit Fieber kurzfristig ausfiel, standen Trainer Dirk Wolf für das Gastspiel beim TuS Opladen nur noch acht Feldspieler zur Verfügung. Was zu gewissen Teilen das 29:36 (Halbzeit 15:15) und damit die dritte Niederlage des Drittliga-Absteigers im vierten Punktspiel der Handball-Regionalliga Nordrhein erklärt. Und zu allem Überfluss stellt sich am Samstag (19.30 Uhr) im TSV Bonn rechtsrheinisch erneut ein Spitzenteam in eben dieser Waldsporthalle vor.

Im personellen Ungleichgewicht hatte Wolf den einen Grund für die Niederlage bei den weiterhin ungeschlagenen Opladenern ausgemacht: „Die haben eine sehr gut besetzte Mannschaft mit viel Qualität in der zweiten Reihe. Wenn da mal gewechselt wird, dann ist kein Qualitätsverlust erkennbar.“ Trotzdem begannen die Gäste so, wie er sich das gewünscht hatte: konzentriert und engagiert. „Wir sind gut reingekommen, haben die Vorgaben umgesetzt und hatten öfters die Möglichkeit, in Führung zu gehen,“ bilanzierte Wolf die ausgeglichene erste Halbzeit. Dass sie aus Sicht des TVK „nur“ 15:15 endete, lag an ein paar leichten Fehlern, die sich die Gäste in der Vorwärtsbewegung leisteten.

Die häuften sich nach dem Seitenwechsel. „Wir haben nach der Pause unerklärlicherweise den Faden verloren, keine Lösungen mehr gefunden und uns in der Abwehr alles andere als gut angestellt,“ sagte Wolf. Die Gastgeber um den siebenfachen Torschützen Birger Dittmer nutzten das, um sich von 19:18 auf 24:19 (46.) abzusetzen. Zwar kam der TVK noch einmal bis auf zwei Tore heran – „wir haben etwas umgestellt, dann hat es besser geklappt,“ sagte Wolf – doch zu einer Wende reichte es nicht, „auch, weil wir uns mit Zeitstrafen selber geschwächt haben.“ Die Tore für den TV Korschenbroich erzielten: Biskamp (7/5), Jennes (5), Brinkhues (5), Zidorn (4), Christall (2), Wolf (5) und Foerster (1).

Mehr von RP ONLINE