1. NRW
  2. Städte
  3. Rhein-Kreis
  4. Sport im Rhein-Kreis

Handball: Handball: Neusser HV ist vor Favoritenschreck gewarnt

Handball : Handball: Neusser HV ist vor Favoritenschreck gewarnt

Lange mussten die Fans des Neusser HV darauf warten, dass ihre Mannschaft endlich in Bestbesetzung auflaufen kann. Immer wieder hatte der Handball-Oberligist Verletzte zu beklagen. Nun ist der komplette Kader fit, auch die vergangene Woche noch angeschlagenen Nico Nothen, Kim Neuenhofen und Simon Schlösser sind voll belastbar.

Das merkt man nicht nur an der mittlerweile neun Spiele andauernden Siegesserie, sondern auch im Training. "Der interne Konkurrenzkampf ist schon extrem, ich muss den Ehrgeiz beim Training manchmal bremsen", sagt Trainer Rene Witte. Das wäre es aber dann auch schon mit den Problemen beim NHV. Der Rest ist eine einzige Euphoriewelle, auf der der Tabellenführer schwimmt.

Nun schickt sich am Sonntag (16.30 Uhr/Hammfeldhalle) der TV Jahn Hiesfeld an, diese zu brechen — und ist durchaus geübt darin, die Topfavoriten zu ärgern. Vor Wochenfrist überrollte der Tabellenneunte den Aufstiegskandidaten Borussia Mönchengladbach mit 28:20. "Hiesfeld ist seit Wochen in guter Form und hat mit dem Abstieg bald nichts mehr zu tun", ist sich Witte sicher, der "höchst gewarnt" ist, den Gegner trotz des deutlichen 29:18-Sieges im Hinspiel nicht zu unterschätzen.

Vielmehr sieht er das Hinspiel als Hypothek: "Wir hatten in Hiesfeld einen Sahnetag erwischt. Das wollen die sich nicht noch mal gefallen lassen", sagt der Trainer, der den Schlüssel zum Erfolg einmal mehr in einer starken Defensive sieht. Nur 17,66 Tore kassierten die Neusser in den jüngsten drei Spielen.

Da kann es Witte auch verschmerzen, dass sein Team in der Offensive gerade selbst nicht die beste Zeit der Saison erwischt. In den ersten fünf Spielen des neuen Jahres traf der NHV im Schnitt nur 25 Mal. "Natürlich würde ich mir wünschen, dass es vorne genauso gut läuft wie in der Abwehr. Aber unser oberstes Ziel ist erst mal, unter 25 Gegentoren zu bleiben. Damit sind wir bislang gut gefahren", sagt Witte, der das Training in dieser Woche noch mal angezogen hat. Vor allem, was die Athletik angeht.

(f95)