1. NRW
  2. Städte
  3. Rhein-Kreis
  4. Sport im Rhein-Kreis

Handball: Neusser HV hat sein Team für den Neustart fertig

Handball : Neusser HV hat sein Team für den Neustart fertig

Für die blutjunge Truppe von Trainer Gilbert Lansen zählt in der Handball-Regionalliga Nordrhein nur der Klassenverbleib.

Okay. Die Saison der Handball-Regionalliga Nordrhein soll nun erst am 19. September mit dem Heimspiel gegen die SG Ratingen beginnen, doch nach extrem fordernden Wochen kann Josip Jurisic schon jetzt ein erstes Fazit ziehen. „Als wir hier angefangen haben, standen wir vor einer Mammutaufgabe“, sagt der neue Sportliche Leiter des aus den Trümmern der Rhein Vikings wiederauferstandenen Neusser HV: „Es gab nur den Vorstand sowie einige ehemalige Spieler der U23 und unsere A-Jugend. Das war‘s!“

Doch gemeinsam mit dem umtriebigen Vorsitzenden Martin Eggert und Trainer Gilbert Lansen hat er sich ans Werk gemacht – und ist mit den Früchten seiner Arbeit sehr zufrieden: „Es ist uns gelungen, eine junge Mannschaft mit einem Durchschnittsalter von knapp über 20 Jahren mit Spielern, die zu 80 Prozent aus Neuss und der Region kommen, zusammenzustellen.“ Stellvertretend dafür steht sein Sohn David Jurisic, der vom TSV Bayer Dormagen aus der A-Jugend-Bundesliga zum NHV zurückgekehrt ist. Und zwar „ohne meinen Einfluss“, versichert der Dad schmunzelnd: „Er kennt die Mannschaft, das sind alles seine Freunde.“ Genau wie die kaum älteren Til Klause und Steven Kurth schnupperte er bei den untergegangenen Vikings bereits Zweitliga-Luft. Auf die Wikinger, die nach zwei Insolvenzen von der Bildfläche verschwunden sind, ist Josip Jurisic, den allen nur „Jupp“ rufen, im Übrigen gar nicht gut zu sprechen. „Das ist Vergangenheit! Bei uns gibt es keine Großverdiener mehr, die Jungs können gerade ihre Spritkosten abdecken.“ Er sei froh, fügt er energisch hinzu, „dass wir wieder ein Neusser Handballverein sind. Wir wollen Spaß haben und die Leute dabei mitnehmen. Unser Ziel ist der Klassenerhalt. Das wird schwer, aber ich glaube an die Jungs.“ Und auch die „jungen Wilden“ wüssten um ihre Chance, ist er überzeugt: „Sie bekommen bei uns so viel Spielpraxis wie nirgendwo anders in der vierthöchsten Spielklasse. Bei uns sind sie gesetzt.“

Weil es jedoch ohne Routine nicht geht, stabilisieren gestandene Akteure den Kader: Torhüter Paul Dreyer ist zwar auch noch keine 19, lief für die HSG Krefeld jedoch schon in der 2. Liga auf. Jose Rosendahl (21) verfügt aus seiner Zeit beim Leichlinger TV über Drittliga-Erfahrung, der Slowake Maros Hajnik (23) war mit seinem Klub HKM Sala auch international tätig. Über den Rechsaußen sagt Jurisic: „Er bringt uns weit nach vorne.“ Das gilt auch für den Deckungsspezialist Fabian Zarnekow (34), der in seiner lange Karriere unter anderem beim VfL Eintracht Hagen, ART Düsseldorf und dem Leichlinger TV unter Vertrag stand. „Von seiner Erfahrung werden wir profitieren“, ist sich Jurisic sicher. Am Kreis formiert der noch 23-jährige Pascal Wolfhagen (kommt vom Verbandsligisten HSG Vennikel/Rumeln/Kaldenhausen) mit dem körperlich starken und ebenfalls schon für die Vikings tätigen Daniel Küpper Ventura (19) einen stabilen Inneblock. Der Kroate Nikola Jelancic (27) hatte die HSG Neuss/Düsseldorf ab Februar in der Oberliga unterstützt, war dabei zu jedem Match aus Mittelhessen angereist, ist inzwischen aber nach Neuss gezogen.

Damit sei die Personalplanung grundsätzlich abgeschlossen, sagt Jurisic, für den am Wochenende allerdings noch ein Gespräch mit einem „erfahrenen Rückraumspieler“ ansteht.