1. NRW
  2. Städte
  3. Rhein-Kreis
  4. Sport im Rhein-Kreis

Handball: Martin Juzbasic kehrt ins Tor des TSV Bayer Dormagen zurück

Handball : Martin Juzbasic kehrt ins Tor des TSV zurück

In Lübeck kann der Handball-Zweitligist aus Dormagen am Freitagabend endlich auch wieder auf Tore aus dem linken Rückraum von Alexander Senden bauen.

Die knapp 500 Kilometer von Dormagen an die Ostsee lassen sich mit dem Pkw an guten Tagen in rund fünf Stunden bewältigen. Warum das wichtig ist? Nun, um in der Corona-Pandemie noch genug Geld für die jetzt drei geforderten PCR-Tests im Portemonnaie zu haben, verzichten die Zweitliga-Handballer des TSV Bayer vor der Partie am Freitag in der Hansehalle des VfL Lübeck-Schwartau (Anpfiff 19.30 Uhr) auf eine Übernachtung, reißen die Tour also in einem Rutsch ab. Nicht optimal, „aber was können wir machen?“ fragt Trainer Dusko Bilanovic. „Und die Mannschaft hat das längst akzeptiert.“

Aufs Gemüt schlägt der anstrengende Trip zum nur vier Minuspunkte schlechteren Tabellennachbarn dem Serben auch deshalb nicht, weil ihn von der Personalfront endlich mal gute Nachrichten erreicht haben: Mehr als vier Monate nach seiner am 12. Februar im Heimspiel gegen Eisenach erlittenen Horrorverletzung (abgerissenes Fingerglied) ist Torhüter Martin Juzbasic wieder einsatzbereit. Zwar fängt auch in Lübeck Sven Bartmann an – der junge Christian Simonsen fährt leicht angeschlagen mit –, doch vertraut Bilanovic voll auf die Klasse des mittlerweile 33-Jährigen: „Seine Konstanz hat uns gefehlt.“ Und es kommt sogar noch besser: Auch der im linken Rückraum von Ante Grbavac nicht zu ersetzende Alexander Senden ist seinen hartnäckigen Infekt los, so dass von den Stammkräften jetzt nur noch Joshua Reuland und André Meuser ausfallen. Der Coach kann es sich sogar erlauben, die A-Jugendlichen Lucas Rehfus und Sören Steinhaus zu Hause zu lassen, wo sie sich in aller Ruhe auf das erste Halbfinalspiel der Deutschen Meisterschaft am Samstag bei den Rhein-Neckar Löwen vorbereiten können. Da Kapitän Patrick Hüter weiter mit seinem malträtierten Sprunggelenk zu kämpfen hat, sind jedoch die beiden am Kreis beschäftigten Youngster Aron Seesing und Christian Wilhelm unverzichtbar.

  • André Meuser steht Dormagen nicht zur
    2. Handball-Bundesliga : Dormagen mit Respekt vor dem Favoritenschreck
  • Bester Torschütze in Hamm: Der Dormagener
    Handball : Im Angriff passt es nicht beim TSV
  • Doppelt gefordert: Kreisläufer Aron Seesing.
    Heimspiel in Leverkusen : Für die Handballer des TSV geht es Schlag auf Schlag

Ohnehin gehört es zum Plan, in den noch ausstehenden acht Partien vor allem auf die Akteure zu setzen, die auch in der kommenden Saison das Dormagener Trikot tragen werden. Diesen Luxus kann sich Bilanovic erlauben, „denn für uns geht weder nach oben noch nach unten noch was. Ganz ehrlich, ich gucke gar nicht auf die Tabelle. Mich interessiert nur, dass wir da bleiben, wo wir im Moment stehen.“ Auch der Blackout beim 30:30 am Samstag im Ausweichquartier Ostermann-Arena gegen Emsdetten und der am Ende in fünf Minuten verspielte Fünf-Tore-Vorsprung ist für den 49-Jährigen kein Thema mehr. „Wir waren nicht konsequent genug“, sagt er nur und schließt damit die Akte: „Wir haben darüber gesprochen. Das ist Schnee von gestern und muss nicht wieder aufgewärmt werden.“

Viel lieber redet er über Lübeck. „Eine starke, sehr gut besetzte Mannschaft.“ Dazu reichen ihm zwei Namen: Kreisläufer Carl Löfström war schon im Vorjahr am Höhenberg erste Wahl, der aus Ferndorf an die Ostsee gewechselte Spielmacher Julius Lindskog Andersson wertvollster Spieler (MVP) der Liga. Trümpfe, die freilich beim 24:22-Sieg des TSV im Hinspiel nicht stachen.

Mehr als das belastet die Gastgeber, deren Geschäfte der zuvor für den Neusser HV und die Rhein Vikings aktive Daniel Pankofer besorgt, indes die personelle Situation. Im Spiel am Sonntag beim EHV Aue (26:34) standen Trainer Piotr Przybecki nur zehn Feldspieler zur Verfügung, dazu die beiden neuen Torhüter Julián Borchert und Alexander Haß. Immerhin konnte er Mex Raguse in dieser Woche nach überstandenem grippalen Infekt wieder beim Training begrüßen. „Wir wollen uns gegen Dormagen ganz anders präsentieren“, kündigt Przybecki an. Weiterhin fehlen werden dem VfL: Fynn Ranke, Finn Kretschmer, Jan Schult, Dennis Klockmann, Thees Glabisch und Nils Conrad.