Lokalsport: Handball: In Leichlingen ist der TVK krasser Außenseiter

Lokalsport: Handball: In Leichlingen ist der TVK krasser Außenseiter

Ronny Rogawska gibt sich keinen Illusionen hin: "Wenn wir in Leichlingen etwas holen wollen, dann muss bei uns schon alles passen", weiß der Trainer des TV Korschenbroich vor der heutigen Partie (20 Uhr, Ostermann-Forum) beim Leichlinger TV. Doch das war in dieser Spielzeit allzu selten der Fall beim abstiegsgefährdeten Handball-Drittligisten.

Auch nicht im Hinspiel, als der TVK die Blütenstädter eine Dreiviertelstunde lang ärgerte (18:19, 43.), am Ende aber mit 22:29 verlor. Gerade in den Schlussphasen unterlaufen den jungen Spielern immer wieder entscheidende Fehler, nicht zuletzt am vergangenen Sonntag im "Abstiegsgipfel" beim OHV Aurich. Weil er den nicht gewann, holte der TVK aus den vier "Schicksalsspielen" gegen direkte Konkurrenten (Habenhausen, Volmetal, Menden, Aurich) nur vier und nicht die angepeilten sechs Punkte. "Deshalb brauchen wir jetzt mal einen Überraschungssieg," sagt Rogawska.

Doch ob der ausgerechnet heute Abend gelingt? Die Gastgeber haben sich, seit ihr Kader bis auf den Langzeitverletzten Marcus Bouali komplett ist, stabilisiert, feierten zuletzt sechs Siege in Folge und können nach dem 30:30-Remis zwischen TSV Bayer Dormagen und der HSG Krefeld den Dormagenern sogar noch Platz zwei streitig machen. Ob sie sich da ausgerechnet von den Korschenbroichern die Butter vom Brot nehmen lassen, die seit dem dritten Spieltag in fremden Hallen nur Niederlagen kassierten, ist eher unwahrscheinlich. "Die Frage ist: Wie sehr glauben die Jungs daran, dass wir da etwas mitnehmen können? Das ist das Entscheidende, um ein gutes Spiel abzuliefern", sagt Rogawska, der um den Einsatz des erkrankten Erik Hampel bangt.

(NGZ)