Handball-Drittligist Rhein Vikings gastiert bei GWD Minden

Handball : Kein Spaziergang zum Schlusslicht

Handball-Drittligist Rhein Vikings gastiert am Samstagabend bei Mindens Bundesliga-Reserve.

Beim Schlusslicht die gute Hinrundenbilanz verbessern – das ist das Motto des Handball-Drittligisten Rhein Vikings für die Partie am Samstagabend (19 Uhr) beim TSV GWD Minden II.

Aktuell stehen die Wikinger mit 13:9 Punkten besser da als man es im Sommer nach dem Abstieg und dem Komplettumbau der Mannschaft erwarten konnte. Der Abstand zur Abstiegszone ist komfortabel, die Tabellenspitze hingegen ist zwar nur schemenhaft, aber doch noch erkennbar. In Ostwestfalen sollen nun zwei weitere Zähler eingesammelt werden.

Auf die leichte Schulter nimmt Trainer Jörg Bohrmann die Aufgabe jedoch keineswegs und warnt vor der Zweitvertretung des Bundesligisten: „Solche Teams sind immer eine Unbekannte, weil man nicht weiß, wer aus der Ersten herunterkommt.“ Das Erstliga-Team muss am Sonntagnachmittag in Magdeburg antreten. Mit Torwart Leon Grabenstein sowie den Rückraumspielern Simon Strakeljahn und Maximilian Nowatzki standen am vergangenen Wochenende drei Akteure aus dem Bundesligakader im Mindener Aufgebot bei der 25:32-Niederlage beim VfL Gummersbach II. Eines weiß Bohrmann aber definitiv: „Minden hat eine sehr offensive Abwehr und ist eine technisch starke Mannschaft.“ Und genau deswegen erwartet er auch eine schwere Aufgabe für sein Team: „Minden wird uns schwer liegen, denn wir haben in dieser Saison durchaus Probleme gegen offensive Abwehr-Reihen gehabt.“

Fehlen wird am Samstagabend krankheitsbedingt Keeper Mathias Broy. Paul Dreyer änderte daher kurzfristig seinen Plan. Eigentlich hätte das Nachwuchstalent, das in wenigen Tagen seinen 18. Geburstag feiern wird, am Sonntagmittag mit der U19 in Flensburg spielen sollen, doch nach Broys‘ Ausfall ist er nun in Minden mit dabei. Bohrmann ließ zunächst noch offen, ob aus der zweiten Mannschaft ein weiterer Torwart mitgenommen werden soll. Zudem waren während der Woche einige Spieler angeschlagen, darunter Paul Skorupa, doch dürften vermutlich alle Akteure bis zum Anwurf fit werden.

Für die Vikings wären zwei Punkte auch deswegen wichtig, um danach entspannter in die herausforderne Schlussphase der Hinrunde gehen zu können. Mit Wilhelmshaven und Hagen sind noch zwei Topteams im Hammfeld zu Gast. Dazwischen wartet mit dem VfL Gummersbach II auswärts eine ebenso harte Prüfung auf die Neusser.

Mehr von RP ONLINE