1. NRW
  2. Städte
  3. Rhein-Kreis
  4. Sport im Rhein-Kreis

Handball 2. Bundesliga: Trainer des TV Hüttenberg muss gehen

Handball : Trainer des TV Hüttenberg muss gehen

Der TSV Bayer Dormagen muss am Samstag beim Neuling TuS Fürstenfeldbruck ran.

(sit) Am Samstagabend nach dem 23:23-Unentschieden des Zweitligisten TSV Bayer Dormagen gegen den TV Großwallstadt war Handball-Geschäftsführer Björn Barthel mit Trainer Dusko Bilanovic (halb im Scherz) noch hart ins Gericht gegangen. „Das Ziel war, alle Heimspiele zu gewinnen – und jetzt haben wir zu Hause nach vier Partien schon vier Punkte abgegeben.“ Jammern auf hohem Niveau, schließlich ist der Serbe mit seinen Team seit fünf Spielen ohne Niederlage, holte seit der 21:24-Pleite am ersten Spieltag gegen den starken Aufsteiger Dessau-Roßlauer HV 8:2-Punkte. Anderen Klubs geht es dagegen wirklich schlecht: So hat sich der TV Hüttenberg von Trainer Frederick Griesbach getrennt. Nach nur drei Zählern aus neun Spielen und zuletzt drei Niederlagen in Folge – darunter das 30:34 daheim gegen Dormagen – stellte Geschäftsführer Fabian Friedrich fest: „Die Leistungen unserer Mannschaft in den vergangenen Wochen und auch die Resultate haben uns gezeigt, dass Handlungsbedarf bestand. Wir bedauern diese Entwicklung sehr, jedoch sahen wir uns in Hinsicht auf das große Ziel Klassenerhalt verpflichtet, einen neuen Impuls zu setzen.“ Co-Trainer Johannes Wohlrab übernimmt die Vorbereitung der Mannschaft auf den kommenden Gegner EHV Aue.

Die Bayer-Handballer bekommen es am Samstag wiederum mit einem Neuling zu tun, treten rund 25 Kilometer westlich von München beim Schlusslicht TuS Fürstenfeldbruck an. Der hat in seinen bislang sieben Partien nur einmal gepunktet, schlug den HC Elbflorenz mit 33:30. Trainer Martin Wild bleibt trotzdem gelassen. Nach der 25:35-Schlappe am vergangenen Freitag beim TuS N-Lübbecke stellte er beruhigend fest: „Die für uns wichtigen Spiele kommen erst im Dezember.“

Bereits heute Abend (Anpfiff 19.30 Uhr) empfängt die SG BBM Bietigheim den TV Großwallstadt. Das ebenfalls für Mittwoch in Dresden angesetzte Nachholspiel zwischen Gastgeber HC Elbflorenz und dem EHV Aue fällt dagegen erneut aus. Dessen schwer an Covid-19 erkrankter Cheftrainer Stephan Swat war vor einer Woche ins Auer Helios Klinikum eingeliefert worden.