Boxen : Touba verpasst das Olympia-Ticket

Neusser Boxer unterliegt in London dem favorisierten Franzosen Billal Bennama.

Nicht ganz unerwartet hat Hamza Touba beim kontinentalen Qualifikationsturnier in London das Ticket für die Olympischen Spiele in Tokio verpasst. Im Achtelfinale unterlag der Fliegengewichtler (48 bis 52 kg) dem an Nummer eins gesetzten Franzosen Billal Bennama.

Alle fünf Kampfrichter sahen den wesentlich aktiveren Favoriten, der das Duell von Anfang an bestimmte, vorne. Touba hatte wortwörtlich einen schweren Stand, rutschte bereits in der Runde zweimal aus. Nach der zweiten Runde schien der Neusser nicht mehr an seine Chance zu glauben. Schon beim Cologne Boxing World Cup 2019 hatte der erst 21 Jahre WM-Dritte von Jekaterinburg (2019) den für die SG Kaarst boxenden Neusser auf dem Weg zur Goldmedaille geschlagen. Zudem bezwang er in einem Länderkampf den kubanischen Weltmeister Yosvany Veitía. Der Traum von seiner zweiten Olympia-Teilnahme ist für Touba indes noch nicht geplatzt. Auch beim Kontinentalturnier vor vier Jahren in Samsun (Türkei) verlor der mittlerweile 28-Jährige im Achtelfinale gegen Brendan Irvine, um sich dann nur zwei Monate später bei der weltweiten Olympiaqualifikation in Venezuela durch Siege über Hermogenes Castillo aus Nicaragua und Ceiber Ávila aus Kolumbien doch noch einen Startplatz zu sichern. Im Mai bietet sich dem Neusser in Paris die letzte Chance, sich für Tokio zu qualifizieren.

Nach den Abendkämpfen, die schon ohne Zuschauer stattfanden, wurde das Turnier vom Internationale Olympische Komitee (IOC) als Organisator abgebrochen.