Hallenfußball: 1. FC Grevenbroich-Süd knackt die Favoriten in Vorrunde

Fußball : 1. FC Grevenbroich-Süd knackt den Favoriten

Hallenkreismeisterschaft, Gruppenphase: Holzheim, Jüchen/Garzweiler und Dormagen kommen durch.

Volles Haus und lautstarke Unterstützung für die Lokalmatadoren: Die 31. Hallenkreismeisterschaft des Fußballkreises Grevenbroich/Neuss in Gustorf bot den Fans beste Unterhaltung.

Gruppe A Der Favorit aus Jüchen deutete bereits im ersten Spiel an, dass auf dem Weg zum Hallentitel nicht alles wie von selbst laufen würde. Die Mannschaft von Coach Michele Fasanelli mühte sich zum Auftakt zu einem 1:1-Unentschieden gegen Gnadental, fand dann aber mit einem ungefährdeten Sieg über die SVG Grevenbroich (4:2) schnell zurück in die Spur. Bayer Dormagen musste in der ersten Begegnung gegen Genclerbirligi noch etwas am Defensivverhalten arbeiten (4:3) und zeigte sich in Partie zwei beim 4:1-Erfolg über die DJK erstmals in Finalform. Nach den jeweils ersten zwei Spielen rangierte Dormagen mit sechs Punkten vor Jüchen mit vier und Gnadental mit einem Punkt. Die SVG war zu diesem Zeitpunkt bereits ausgeschieden und Gnadental brauchte einen Dormagener Kantersieg über den Landesligisten aus Jüchen im letzten Gruppenspiel, um noch Chancen auf das Halbfinale zu haben. VfL-Stürmer Metin Türkay brachte sein Team mit zwei Toren gegen den TSV jedoch früh auf Kurs und sicherte den Jüchenern beim 3:1-Erfolg den ersten Platz vor Dormagen.

Im Spiel um Gruppenplatz drei zwischen SVG Grevenbroich und Gnadental ging es zum ersten Mal am Tag richtig heiß her, so dass nach ausgesprochenen Zeitstrafen zwischenzeitlich eine Zwei-gegen-Drei-Situation auf dem Feld stattfand. Zafer Akan erzielte das schönste Tor des Spiels zum 3:3-Ausgleich für die Grevenbroicher, konnte die 3:4-Niederlage aber auch nicht mehr verhindern. SVG-Coach Erkan Akan nahm das Ausscheiden seiner Mannschaft, die in der Qualifikation überraschend den SC Kapellen rausgeworfen hatte, entspannt und freute sich vor allem, dass die kurze Auseinandersetzung mit den Spielern der DJK schnell untereinander geklärt wurde. „Wir waren in allen Spielen dran, aber es hat heute leider nicht gereicht. Und mit den Jungs aus Gnadental haben wir uns auch schnell wieder vertragen. Also alles gut“, sagte Akan beim Betrachten der späteren Turnierspiele.

Gruppe B. Ähnlich dem Ligakonkurrenten aus Jüchen hatte auch die Holzheimer SG ihre Startschwierigkeiten in der Auftaktbegegnung gegen den SV Uedesheim. Nach einem 0:2 beim Seitenwechsel reichte es für die unter dem Hallendach von David Rodriguez betreute Mannschaft immerhin noch für ein 2:2-Unentschieden. Gegen Grevenbroich-Süd ließ die SG dann aber die Muskeln spielen. Fabio Dittrich und Marvin Meirich trafen doppelt beim klaren 5:1-Sieg. Nach dem Auftaktpunkt setzte sich Uedesheim vor dem entscheidenden letzten Gruppenspiel durch ein 5:1 über Kaarst punkt- und torgleich neben die Holzheimer auf Rang eins. Der 1. FC belegte nach dem Sieg im ersten Spiel über Kaarst (3:1) Rang drei mit drei Punkten und die angereiste Zweitvertretung aus Kaarst war ohne Punkt auf dem Konto bereits nach zwei Spielen ohne Chance auf das Halbfinale. Bei einem absehbaren Sieg von Holzheim über Kaarst waren die Vorzeichen der Begegnung zwischen Uedesheim und Grevenbroich-Süd klar: Ein Remis reichte dem SV, der FC brauchte den Sieg. Das Duell der Torjäger ging dann an Murat Koktürk. Uedesheims Malte Hauenstein war zuvor im Turnier bereits mehrfach erfolgreich und traf auch gegen Grevenbroich doppelt, doch dem Viererpack von Koktürk hatten die Grün-Weißen beim 5:2 für Süd nichts entgegenzusetzen. Holzheim  und Grevenbroich zogen ins Halbfinale ein, Uedesheim und Kaarst blieben nur die Plätze drei und vier. „Das ist nicht unsere Kragenweite und das hat man in den Spielen auch gesehen. Wenn wir gegen solche Kaliber in Rückstand geraten, dann wird es für uns unheimlich schwer“, fasste Kaarsts Coach Predrag Stojkovic  den sportlich wenig erfolgreichen Tag seines Teams zusammen, das mit 2:14 Toren aus dem Turnier ausschied.