Halbzeitbilanz 1. FC Grevenbroich-Süd : Abgänge bereiten große Probleme

Die A-Liga-Kicker aus der Südstadt stecken nach schwacher Hinrunde im Abstiegskampf. Ein wichtiger Spieler ist in der Winterpause zurückgekehrt und nährt die Hoffnung auf den Klassenverbleib.

Die Fußballer des 1. FC Grevenbroich-Süd finden sich nach der Hinrunde der Kreisliga A im Abstiegskampf wieder. Den Abgang der Köktürk-Brüder konnten die Südstädter einfach nicht kompensieren – wie gut, dass in der Rückrunde einer von ihnen zurückkehrt.

Saisonverlauf Nach fünf Spieltagen mit drei Unentschieden, einem Sieg und einer Niederlage sah die Welt beim 1. FC Grevenbroich-Süd noch ganz in Ordnung aus. Dann folgten aber acht Pleiten aus neun Spielen – nur gegen Hoisten (5:0) war Süd erfolgreich. Immerhin gab’s zum Abschluss noch zwei Siege gegen Kaarst (3:0) und Zons (4:1), sonst wäre die Not beim einstigen Landesligisten noch größer. Mit 15 Zählern stehen die Jungs aus der Grevenbroicher Südstadt nur auf Rang 15. „Mir war von Anfang an bewusst, dass es nach den Abgängen von Murat und Berkay Köktürk schwer werden wird“, so Trainer Alexander Hermel.

Das war gut Viel stimmte beim 1. FC Grevenbroich-Süd in der Hinrunde nicht – das zeigt die Tabellensituation des einstigen Aufstiegsaspiranten deutlich. Dennoch findet Trainer Hermel etwas Positives: „Der harte Kern ist zusammengeblieben, das Mannschaftsgefüge stimmt und die Moral sind gut.“ Defensiv habe man immer noch viel Qualität, so Hermel.

  • Jürgen Hildebrandt hat in den vergangenen
    Jürgen Hildebrandt aus der Südstadt : Drei Jahre Einsatz für ein Hospiz in Grevenbroich
  • Der TTC Waldniel, hier mit Guangjian
    WTTV unterbricht, DTTB spielt weiter : Verbände uneinig über den Spielbetrieb im Tischtennis
  • 51 Treffer konnten die Sportfreunde –
    Fußball : Sportfreunde Broekhuysen setzen sich nicht unter Druck

Das war schlecht Auch wenn Ensar Krasniqi immerhin neun Tore erzielte – den Weggang von Murat und Berkay Köktürk konnte Süd in der Hinrunde nicht kompensieren. „Vorne hat uns der Stürmer gefehlt, der für Entlastung sorgt“, so Hermel, der ergänzt: „Spielerisch waren wir nicht gut.“ Aber das war noch nicht alles: Nach der langen Corona-Pause seien viele Spieler in keiner guten Verfassung gewesen.

Personal Sehr zur Freude von Trainer Hermel gibt es einen Rückkehrer: Berkay Köktürk hat sein kurzes Gastspiel beim in der Bezirksliga spielenden Stadtrivalen BV Wevelinghoven schon wieder beendet (Hinrunde vier Tore in acht Spielen) und geht in der Rückrunde wieder für den 1. FC Grevenbroich-Süd auf Torejagd. Bereits im ersten Testspiel gegen Viktoria Anrath setzte er ein Ausrufezeichen erzielte er beim 4:0 alle Treffer. Zudem steigt Florian Kemmerling nach einer Pause wieder ein und sorgt für weiteren Offensivschwung bei den Südtstädtern. Talha Özel verlässt Süd in Richtung Rot-Weiß Elfgen.

Ausblick Das Ziel des 1. FC Grevenbroich ist klar: So schnell wie möglich raus aus dem Tabellenkeller und den drohenden Abstieg verhindern. Vor dem Rückrundenstart testet Süd noch gegen Neersbroich (23. Januar.), Wevelinghoven (30. Januar) und Odenkirchen (6. Februar.). Nach dem 17. Spieltag hat Süd noch einmal drei Wochen Pause (spielfrei und Karneval). Deshalb steht am 20. Februar noch ein Testspiel gegen Weißenberg an.