1. NRW
  2. Städte
  3. Rhein-Kreis
  4. Sport im Rhein-Kreis

Korschenbroich: Gute Premiere der Glehner Sportnacht

Korschenbroich : Gute Premiere der Glehner Sportnacht

Besser rumtoben als rumhängen: Die erste Glehner Sportnacht, organisiert vom Kreisjugendamt und von Glehner Sportvereinen, bot jetzt diese Chance, die gut 20 Jugendliche zwischen 14 und 18 Jahren nutzten.

Ihnen stand sowohl die neue Gymnastikhalle als auch die angrenzende Sporthalle an der Johannes-Büchner-Straße zur Verfügung. Auch wenn ein paar Jugendliche mehr hätten kommen können, waren die Organisatoren für den Anfang zufrieden.

Und die Jugendlichen selbst? Marco Turski (16) ist Ehrenamtler im Jugendzentrum „SinnFlut“. Der Neuntklässler des Korschenbroicher Gymnasiums spielt auch sonst gern Basketball. Jens Baas (18) hatte sich von Laura Jerusalem (17) zum Mitmachen überreden lassen. Was er sonst am Freitagabend gemacht hätte? „Feiern“, sagte er. Seine Freundin, Laura Jerusalem, ergänzt: „Ich hätte schon mit einer größeren Resonanz gerechnet.“ Jan Baumeister ist erst 15 Jahre alt. Er hatte sich von seinen Eltern bescheinigen lassen, dass er bis 24 Uhr bei der Sportnacht mitmachen darf. Seine Alternative wäre ein Abend am PC gewesen.

Axel Tillmanns (32), Vize-Vorsitzender des Glehner Turnvereins, suchte nach Gründen, warum nicht mehr Jugendliche gekommen sind, und wurde auch schnell fündig: „Im Dorf wird heute ein 18. Geburtstag groß gefeiert. Außerdem steht die Neueröffnung des Rheinpark-Centers auf dem Programm und in Glehn ist Angrillen – das Wetter ist attraktiver, als wir vorhersehen konnten.“ Immerhin: Bei lauter Musik kam sportlicher Ehrgeiz auf, die Jugendlichen powerten sich bei Basketball, Volleyball und Fußball unter fachkundiger Anleitung so richtig aus, auch die drei Tischtennisplatten waren fast ständig besetzt. Das war ganz im Sinne von Sebastian Strock (28), dem Netzwerkmanager von „Sport und Bewegung im Rhein-Kreis Neuss“.

Mit der Glehner Sportnacht soll den Jugendlichen eine gute Alternative zum „Abhängen“ und zur Langeweile geboten werden. Strock wünscht sich, dass die Glehner Sportnacht keine „Eintagsfliege“ bleibt, sondern zur regelmäßigen Freizeitbeschäftigung wird. Andrea Lötzgen (44), Jugendgeschäftsführerin beim SV Glehn, hatte die Bewirtung übernommen. Übrigens: Wasser wurde gratis angeboten.

(NGZ)