Korschenbroich : Golfen für den guten Zweck

Über 100 Teilnehmer werden morgen für den guten Zweck Golf spielen. Die Aids-Hilfe Düsseldorf veranstaltet mit dem örtlichen Golfklub das Benefizturnier "Heat Open". Austragungsort ist der Golfpark Rittergut Birkhof.

Zum bereits fünften Mal in Folge wird der Golfpark Rittergut Birkhof Austragungsort der "Heart Open" sein. Die Aids-Hilfe Düsseldorf und der Förderverein "Heatbreaker" veranstalten morgen wieder gemeinsam mit dem ansässigen Golfklub das Benefiz-Turnier.

Wie im Vorjahr steht die Wohltätigkeitsveranstaltung unter der Schirmherrschaft von Landrat Hans-Jürgen Petrauschke und Düsseldorfs Oberbürgermeister Hans Dirk Elbers. Fast 50 000 Euro konnten die Vereinsmitglieder in der Vergangenheit für die Aids-Hilfe einspielen.

Für Golfklub-Präsident Karl-Heinz Grasskamp (63) ist das eine stolze Leistung: "Das haben wir bislang allesamt ohne Promi-Faktor für die Aids-Hilfe einnehmen können." Grasskamp freut sich, dass die 500 Mitglieder so mitziehen. "Wir sind ein bodenständiger Verein, dass wird bei solchen Aktionen einmal mehr deutlich." Und was ihm zudem imponiert: "Helfer und Golfer packen wie selbstverständlich an. Berührungsängste gibt es bei uns keine."

Das stimmt Peter von der Forst (55) zuversichtlich. "Wir sind im Golfklub Rittergut Birkhof wirklich gern gesehen. Das ist längst nicht überall so", spricht von der Forst die immer noch anhaltende Stigmatisierung von den an Aids erkrankten und mit HIV infizierten Menschen an. "Auch wenn das Thema in der Öffentlichkeit an Präsenz verloren hat, die Krankheit ist nach wie vor präsent."

Peter von der Forst machte in dem Zusammenhang deutlich: "Beim Thema Aids gibt es keine Entwarnung." Allerdings räumte er ein, dass sich mit neuen Medikationen die Lebensdauer um ein Vielfaches verlängern lasse. Voraussetzung: "Ich mache einen Aids-Test und bin bereit, mich dem Thema zu stellen."

Hier setzt die Arbeit der Aids-Hilfe Düsseldorf unter anderem mit Informationen an. "Aufklärung ist immens wichtig, nicht nur bei den Risikogruppen und in der Partyszene, auch in Schulklassen." Selbsthilfe, Beratung und Begleitung gehören ebenso zum umfassenden Einsatzfeld der Aids-Hilfe wie die Pflege und Versorgung. "Um die Arbeit auf dem bestehenden notwendigen Niveau fortsetzen zu können, benötigen wir — zusätzlich zu der öffentlichen Förderung — pro Jahr ein Spendenaufkommen von 340 000 Euro."

An dieser Stelle ist auch Gabriele Königshofen (50) vom Golfbüro froh, helfen zu dürfen. "Der Golfpark als Betreiber der Anlage ist ein Wirtschaftsunternehmen. Doch Hans-Georg Osterspey verzichtet morgen als Besitzer auf die Einnahmen und stellt die Anlage für das Charity-Turnier zur Verfügung."

Hier geht es zur Bilderstrecke: Promis wie Kati Witt und Ailton beim Golfturnier

(NGZ)