Rudern: Goldenes Wochenende für den Neusser RV

Rudern : Goldenes Wochenende für den Neusser RV

Ruderer des NRV räumen bei den 41. Nordrhein-Westfälischen Landesmeisterschaften auf der Wedau in Duisburg mächtig ab.

Viermal Gold, viermal Silber und einmal Bronze – die 41. Auflage der Nordrhein-Westfälischen Landesmeisterschaften auf der Wedau in Duisburg dürfte den Athleten des Neusser Ruder-Vereins (NRV) noch lange in bester Erinnerung bleiben. Auch der im Klub für die Pressearbeit zuständige Bernhard Spanke kam aus dem Schwärmen gar nicht mehr heraus. Sein Fazit: „Eine beeindruckende Bilanz – und ein Spiegelbild der erfolgreichen Saison.“

Die Erfolgreichste der Erfolgreichen war Cosima Clotten mit gleich drei Titeln. Bei den Jüngsten sorgte sie mit der ebenfalls noch als B-Juniorin geführten Helena Spanke auch für die Initialzündung: Im von Benjamin Nelles und Johannes Neubauer vervollständigten Mixed-Junioren-Doppelvierer A belegte sie nur knapp hinter dem favorisierten Boot aus Witten Rang zwei. Silber gab es im Juniorinnen-Einer A zudem für Cecilia Sommerfeld. Im Endspurt musste sie sich nur mit 15 Hundertstelsekunden Pia Otto vom Kölner RV geschlagen geben. Damit war das Feld für den ersten Titel bestellt: Im Frauen-Doppelzweier ließen Vera Spanke und Cosima Clotten den Schwergewichten keine Chance. Im Ziel lagen sie satte drei Sekunden vor dem RV Münster.

Zu überraschten wussten im Doppelzweier A Nico Leffke und Tom Hagmanns: Obwohl sie den Trainingsaufwand nach den Deutschen Meisterschaften sehr zurückgeschraubt  hatten, staubten sie im Finale noch Bronze ab. Nur kurz darauf mussten die im Juniorinnen A Doppelvierer als Favoritinnen ins Rennen gegangenen Cosima und Olivia Clotten sowie Cecilia Sommerfeld und Helena Spanke ihren vorangegangenen Einsätzen Tribut zollen, schafften es aber hinter Waltrop noch auf Rang zwei. Auch mit Platz zwei war Vera Spanke im schweren Frauen-Einer zufrieden.

Der zweite Wettkampftag begann mit dem Finale im Juniorinnen Doppelzweier A, in dem zwei Boote des NRV vertreten waren: Cosima Clotten und Cecilia Sommerfeld dominierten das Feld, schlugen dabei sogar die Teams aus Witten (mit der WM-Finalistin Annika Steinau) und Meschede (mit Vize-Weltmeisterin Alexandra Föster). Die B-Juniorinnen Olivia Clotten und Helena Spanke verpassten als starke Vierte nur knapp das Podium. Wer sich die anschließende Siegerehrung gönnte, verpasste fast das dritte Neusser Gold: Im Doppelvierer der Junioren wussten Nico Leffke, Tom Hagmanns, Ben Goslich und Benjamin Nelles mit einem Start-Ziel-Sieg zu gefallen. Mit einer halben Bootslänge Vorsprung verwiesen sie die starke Konkurrenz aus Bonn auf Rang zwei.

Im knüppelharten Rennen der Frauen-Doppelvierer mit Olympiateilnehmerin Mareike Adams (Essen), Lena Sarassa, Sophie Baloghy und Marisa Staelberg (alle Krefeld) sowie Lara Richter und Leonie Menzel (beide Düsseldorf) zeigten Cosima Clotten, Vera Spanke, Alexandra Höffgen und Alina Stammen ihre Klasse: Sie kontrollierten von Beginn an das Tempo, lagen an der 500-Meter-Marke schon mit neun Zehntelsekunden vorne und distanzierten schließlich als souveräne Meisterinnen die leistungsstarken Rivalinnen. Damit war die vierte Goldmedaille im Sack.

Mit einem beherzten Auftritt  vermochten sich Ben Goslich und Johannes Buitenhuis im Männer-Doppelzweier für das Finale zu qualifizieren. Dort lief es dann aber mit Rang sechs nicht mehr so gut. Der Vorlauf des leichten Junior-B-Einers war für Niclas Hinz eines der ersten Rennen seiner noch kurzen Ruderkarriere. Platz fünf reichte nicht zum Sprung ins Finale.

Trotzdem zeigten sich die beiden Trainer Christian und Peter Stoffels hochzufrieden mit den Darbietungen ihrer Schützlinge. „Sie bekamen in ihren Gesprächen mit den mitgereisten Fans des Neusser Rudervereins das Lächeln gar nicht mehr aus dem Gesicht“, sagte Spanke schmunzelnd.

Mehr von RP ONLINE