Kanu : Gleinert paddelt in südlicher Sonne

Der Holzheimer Kanute bereitet sich in Spanien und Portugal auf die WM vor.

So ganz böse war Robert Gleinert nicht, seine Wahlheimat Berlin hinter sich zu lassen. Denn Kanutraining bei Schnee und Minusgraden ist kein Zuckerschlecken. Da hat es der Holzheimer, der im dritten Jahr für den RKV Berlin an den Start geht, jetzt besser: Zunächst in Spanien, dann in Portugal bereitet sich der 23-Jährige in zwei Trainingslagern auf den Saisonhöhepunkt vor.

Zu dem soll die Weltmeisterschaft im Kanu-Rennsport werden, die vom 27. August bis 1. September auf der Duisburger Wedau ausgetragen wird. "Eine WM vor der eigenen Haustür, in die man dann auch noch als Titelverteidiger geht, das ist natürlich schon eine besondere Motivation", sagt Gleinert, der 2011 den WM-Titel mit dem Viererkajak gewann. Am Trainingslager – bis zum 16. Februar haben die deutschen kanuten ihre Zelte im spanischen Banyoles aufgeschlagen, von dort wechseln sie ins "Kanuparadies" Montobelo in Portugal – stört den Holzheimer nur eines: "Dass ich Karneval nicht in meiner Heimat mit meinen Freunden verbringen kann."

Die WM ist im Sommer das eine Ziel des 23-Jährigen, der Abschluss seiner Ausbildung zum Groß- und Außenhandelskaufmann an der BBW Akademie in Berlin das andere. "Mein Praktikum bei Mercedes Hartmann in Grevenbroich hat mir da sehr geholfen", sagt Gleinert.

(-vk)